Nassfeld im Fokus

Ringen um die Nassfeld-Zukunft

Nassfeld – Der bevorstehende Verkauf der Anteile der HETA-Bank wie jene des Landes an die Bergbahnen Nassfeld Pramollo AG wird nicht nur in der Bevölkerung heftig diskutiert, es spaltet auch altgediente Nassfeld-Investoren. Das GAILTAL JOURNAL bat Arnold Pucher und Max Rauscher zum Gespräch.

ANZEIGE
© KK

Gailtal Journal: Geht es den Nassfeld Pramollo Bergbahnen gut, und warum?

Arnold Pucher: Ja deshalb, weil wir für Investitionen immer offen und für Ausschüttungen verschlossen waren. Der erwirtschaftete Erlös der besonders guten Zeiten wurde unmittelbar in Beschneiungsanlagen investiert. Wir müssen die Beschneiung soweit haben, dass wir binnen einer Woche alles einen halben Meter hoch beschneien können – solange dies nicht gegeben ist, gibt es keine Ausschüttung – dies kann ich auch im Alleingang verhindern. Ich allein habe vier Millionen Euro in die Gesellschaft investiert und nichts herausgenommen. Da tritt plötzlich Riedergaren Waldner auf und fordert 20% Skonto auf in seinen Betrieben verkaufte Liftkarten seiner Gäste. So geht das nicht. Für uns gilt das Prinzip der Gleichbehandlung. Max Rauscher: Das Skigebiet kann international mithalten und zählt österreichweit zu den erfolgreichsten, wie die Kennzahlen beweisen. Dies zu gefährden wäre fahrlässig. Deshalb wollen wir einen Partner, der das Skigebiet nur stärker macht, nicht schwächt.

Welche Investitionen stehen am Nassfeld an?

Pucher: Es gibt für die nächsten fünf Jahre einen Investitionsplan, der rund 40 Millionen Euro allein für Bahnen und Schneeanlagen umfasst. Denn die Konzessionen für die Trögl – und Sonnleitenbahn laufen in den nächsten Jahren aus. Die Hauptinvestition bildet immer noch der Schnee. Für zusätzliche Projekte in die Infrastruktur sind weitere 30 Millionen Euro angepeilt. Dazu zählen neue Sommerattraktionen, geplant ist auch ein einzigartiger Kinderlift auf der Treßdorfer Alm. Dieser Investitionsplan soll dazu beitragen, das Nassfeld als Erlebnisberg wie als Skigebiet für Sommer und Winter in der europäischen Spitze zu halten.

Gibt es hier zu wenig Eigenmittel, muss deshalb ein ausländischer Investor einspringen?

Pucher: Italien (die Talbahn) mitzunehmen wird von uns alleine nicht gepackt – derzeit wurde ja ein Stopp eingelegt. Die Italiener wollen Teuerungskosten (rund 20 Prozent in 10 Jahren) nicht fördern. Wir werden die Talbahn Pontebba-Nassfeld aber nie aufgeben, Doppelmayer ist immer noch bei den Gesprächen mit dabei. In den Projekterstellungskosten stecken drei Mio Euro der Bergbahnen und der Firma Doppelmayer drinnen. Die slowakische Rattaj-Gruppe würde entsprechende Eigenmittel mitbringen- von den heimischen Mitbewerbern haben wir noch nichts gehört. Bei uns gibt es einen Plan B, das ist die Erschließung von der alten italienischen Kaserne auf die Madritsche.

Wo sehen Sie die Vorteile eines solchen Engagements?

Pucher: Der slowakische Investor würde einen Markt mit 600.000 Kunden mitbringen. Eine Gemeinschaftskarte ist angedacht. Und die Slowaken, die das Nassfeld auf ihrer Karte haben, werden unser Gebiet garantiert anfahren. Dies eröffnet langfristig ungeahnte Möglichkeiten. Saalbach Hinterglemm und das Nassfeld sind schon jetzt die aufregendsten Skigebiete für die Slowaken, Polen und Tschechen. Die Behauptung von Herbert Waldner in der Pressekonferenz am 17.1.2018 in Klagenfurt, dass der slowakischen Investor die Liftkarten gratis bekommt ist auf das Schärfste zurückzuweisen. Es gelten für alle die selben Liftpreise.

Die Bevölkerung fürchtet, dass früher oder später das Skigebiet total in ausländische Hände kommt!

Pucher: Nein, dies wird nie stattfinden. Wir, Aktionäre und Gründer der Gesellschaft, haben einstimmig eine Satzung unterschrieben, die dies verhindern soll. Es ist festgeschrieben, dass es am Nassfeld nie eine ausländische Mehrheit geben wird. Und das auch nach mir. Heimattreue? Wir sollten als Europäer denken und nicht als kleine Gailtaler, siehe erfolgreiche Firmen wie Infineon. Übrigens: Eine Umfrage zeigt, dass nur mehr 17% Deutsche Interesse am Skifahren haben, hingegen über 50 % im Osten Europas. Das sollte zu denken geben.

Müssen unbedingt auch die Landesanteile verkauft werden, sollte nicht besser das Land im Boot bleiben – für spätere gemeinsame Projekte mit Friaul?

Rauscher: Wenn das Land mehr als 25% hält, gibt es kaum Förderungen, derzeit hat das Land Kärnten sogar 33 Prozent inne. So muss bei jeder Investition auf Förderungen verzichtet werden. Dies ist gesetzlich von der EU festgelegt, die private Konkurrenz hat jedoch Anrecht auf die verschiedensten Förderungen.

Wenn nun tatsächlich die Rattaj-Gruppe beide Anteile übernimmt, verfügt sie mit rund 66 % über die Mehrheit, wird das so akzeptiert?

Rauscher: Nein – ein absolutes Nein. Es gibt Verträge, dass sie nie mehr als 49% halten dürfen. Natürlich glauben die Wenigsten, dass sich Herr Rattaj auf die 49% runterschrauben lassen wird. Es wird satzungsgemäss vereinbart, dass 51% die heimischen Investoren und 49% der slowakische Investor der Aktien halten. Ein Verkauf von Aktien kann dann von beiden Gruppen (slowakischer Investor und Gailtaler Investoren) nur in deren Gruppen erfolgen und damit ist und bleibt die Mehrheit der Aktien in Gailtaler Händen. Das heißt: Zum Beispiel können somit die Aktien von Arnold Pucher nie an die slowakische Gruppe übergehen.

Ist ein „Waffenstillstand“ und eine gemeinsame Lösung in dieser wichtigen Sache nicht möglich?

Pucher: Naja – ich bin mehr oder weniger enttäuscht. Auch das die Bietergemeinschaft Waldner nie das gemeinsame Gespräch gesucht hat, tut weh. Ein Gespräch aller wurde zwar angekündigt – aber nie bestätigt. Es gab oder gibt also von uns keine Verweigerung. Obwohl alle Bauarbeiten der Bergbahnen Nassfeld Pramollo AG an den Baumeister Seiwald gingen, fehlt jetzt die Suche nach einem passenden Gespräch. Das lähmt natürlich jede künftige Kooperation.
Rauscher: Wir waren immer bestrebt heimische Unternehmen zu unterstützen, dass dies nun nicht geschätzt wird, trifft uns hart. Arnold Pucher hat nie ein Gespräch mit der einheimischen Bietergruppe abgelehnt, im Gegenteil wir haben das Gespräch mehrmals gesucht.
Wie hoch sind aktuell die Heta Anteile bewertet?
Rauscher: Mit rund vier Mio. Euro. Dabei wird in einem eher komplizierten wirtschaftlichen Verfahren jede Aktie nach der Prämisse bewertet, ob diese problemlos verkauft werden kann oder ob Zustimmungen benötigt werden. In diesem Fall ermöglichen vinkulierte Namensaktien das Einspruchsrecht von Pucher. Für uns geht es darum, dass wir nicht nur verwalten, sondern gestalten wollen. Was uns besonders Sorge macht ist diese Stimmungsmache gegen Ausländer – wir glauben nicht, dass dies dem Nassfeld guttut. Es ist auch unverständlich, dass einige Bürgermeister dieser Meinung sind. Riedergarten hat auch schon einige Appartments an Ausländer verkauft. Wir leben vom Tourismus und müssen uns ausländerfreundlich zeigen.

Welche Absichten gibt es darüber hinaus?

Pucher und Rauscher: Weißbriach und Kötschach werden wie in der Vergangenheit auch in der Zukunft von uns unterstützt – diese kleinen, aber wichtigen Skigebiete wollen wir unbedingt erhalten. Sie liefern uns die künftigen Kunden. Mit dem weiteren geplanten Bettenausbau in Tröpolach und Rattendorf wird es längerfristig eine zweite Talbahn von Rattendorf aus auf den Berg geben müssen. Dazu zeigt die Rattaj-Gruppe auch großes Interesse an sommertouristischen Investitionen. Dabei spielen etwa neue Mountainbike-Strecken oder der Betrieb des Golfplatzes in Waidegg eine wichtige Rolle. Dieses Konvolut wurde mit dem Land Kärnten schon diskutiert und konkret angesprochen. Das Land hat verständlicherweise größtes Interesse an einer gesunden Entwicklung der Urlaubsdestination Nassfeld, Lesachtal und Weissensee. Die heimische Bietergruppe hat ihre geplanten Investitionen ebenfalls bekannt gegeben aber nur im Rahmen ihrer eigenen Firmen und nicht für die Bergbahnen Nassfeld Pramollo AG. Es wurde keine einzige Aussage gemacht wie die BNP finanzkräftiger gemacht werden soll. Hinsichtlich Finanzkraft und Sicherstellung von ohnehin nicht bekannten Investitionen darf aber gerätselt werden. Wir hingegen habe Ziele.
Pucher: Ich habe bisher ca. 5 Mio. Euro an Kapital eingesetzt. (Hochgerechnet von 2005 – 2017 ergibt das bei einer Verzinsung von 4% rund 8 Mio. Euro)
Rauscher: Als Aufsichtsratsvorsitzender möchte ich hier klarstellen, dass ich bisher keinen Anteil an der Liftgesellschaft besessen habe und auch bis heut keine Aktie der BNP besitze. Das ermöglicht mir, mich objektiv für die beste Lösung unserer Region einzusetzen.



Verfasst am: 1. Februar 2018 um 9:05
© KK
ANZEIGE

Die jungen Shootingstars der Saison 2018

Seit zehn Jahren haben sich zwei Spieler als Gewinner des Ballon d’Or, also als offiziel...

ANZEIGE

Kanadische Holzbauweise auf der Kirchbacher Leit`n

Die gebürtigen Stuttgarter Jürgen und Daniel Fritz haben sich Ende 2017 ihren Traum im G...

ANZEIGE

Fastentage

Vom Sinn der Enthaltsamkeit und der Idee, Körper und Geist zu reinigen.

ANZEIGE

Ringen um die Nassfeld-Zukunft

Der bevorstehende Verkauf der Anteile der HETA-Bank wie jene des Landes an die Bergbahnen ...

36-jähriger Motorradlenker verunglückt

Am 30.06.2018 um 15:15 Uhr fuhr eine dreiköpfige Motorradgruppe aus dem Bezirk Spittal au...

Hubschrauberbesatzung übersteht Absturz unverletzt

Heute, am Freitag den 29. Juni, um 10:26 Uhr, geriet eine „Alouette“ III des ...

Landsitz Villach setzt neue Maßstäbe beim Wohnen

Der „Landsitz Villach“ krempelt unser Verständnis von Wohnen komplett um. Nac...

Neueröffnung: TEDi

Das Handelsunternehmen TEDi öffnete am 28. Juni 2018 erstmalig in der Stadtgemeinde Herma...

Genussvolle kulinarische Heimatkunde

Als Einheimischer die Produzenten persönlich treffen, Seite an Seite mit ihnen arbeiten, ...

Update: Hubschrauber abgestürzt

Wie bereits gemeldet, ist heute Vormittag nahe der Wolayersee-Hütte, Gemeinde Lesachtal, ...

Hubschrauber abgestürzt

Wie uns gerade mitgeteilt wurde, soll im Lesachtal vor kurzem ein Hubschrauber abgestürzt...

Finger mit Tischkreissäge abgetrennt

Gestern, am 28. Juni 2018 gegen 15:40 Uhr geriet ein 56-jähriger Mann aus Arnoldstein, Be...

„We are Alps“-Tour am Weißensee

Bereits 2016 machte die „We are Alps“-Tour in Kärnten Station – damals zum Thema ...

Fahrzeugbergung in Möderndorf

Zu einer Fahrzeugbergung, als Unterstützung für den ÖAMTC, wurde die Feuerwehr Hermagor...

Lebendige Innenstadt und „Wulfenium“ als Regionsmagnet

Durch den Beschluss im gestern abgehaltenen Hermagorer Gemeinderat geht das LEADER-Projekt...

30 Jahre Neurorehabilitation in der Gailtal-Klinik

Die Gailtal-Klinik hat sich zu einem über die Landesgrenzen hinaus bekannten und anerkann...

Baum auf Stromleitung

Am Nachmittag des 27. Juni 2018 wurde die FF Hermagor mit stillem Alarm in die Guggenberge...

Mountainbiker kam zu Sturz

Ein 44 Jahre alter Mann aus der Bundesrepublik Deutschland kam heute um 11:30 Uhr auf eine...

Einbruch in Arnoldsteiner Wohnung

In der Nacht zum 27.06.2018 brachen bisher unbekannte Täter in die Wohnung eines 67 jähr...

Positive Bilanz aus Arnoldstein

In der Sommersitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Arnoldstein am 26.06.2018, um 18....

Bunter Abend in der NMS Kötschach-Mauthen

Am vergangenen Freitag, 22.Juni 2018 fand der bunte Abend  im Kötschacher Rathaus st...

Beate Moser entschlafen

Die allseits bekannte und beliebte ehemalige Lehrerin der NMS – Hermagor ist am Mont...

Netzwerktreffen der Gitschtaler Unternehmer

Die E5 Wirtschaftsgruppe der Gemeinde Gitschtal lud am Freitag, den 22. Juni 2018 zum zwei...

Hermagorer Kapelle in neuem Glanz

Eine kleine Kapelle in Hermagor nahe der sogenannten „Umfahrung“ hat eigentlic...

Brandalarm in der Gemeinde Arnoldstein

Die Freiwillige Feuerwehr Arnoldstein wurde nicht nur gestern sondern auch heute wieder zu...

Micheldorfer Kirchtag

Beim Micheldorfer Kirchtag am 24. Juni 2108 war der Höhepunkt das Kufenstechen. Dominik J...

Der Zusammenhalt ist wichtiger denn je!

In unserer Region ist uns in den letzten Jahren leider viel abhanden gekommen. Denken wir ...

Feier mit uns: 40-jähriges Bühnenjubiläum von NENA

Nach dem erfolgreichen Wochenende von Semtainment mit dem Ö3 Popzirkus in Pörtschach, ge...

Top Ergebnis von 3% im Bezirk Hermagor

Bei den neu zugelassenen E-Pkw liegt Österreich auch heuer im EU-Spitzenfeld, wie eine ak...

Julia Kofler verstärkt den SV Werder Bremen

Die Gailtalerin Julia Kofler kickt ab sofort beim SV Werder Bremen in der 1. Frauenmannsch...

Möschacher Kirchtag

Ja auch die kleine Ortschaft Möschach bei Hermagor feiert ihren eigenen Kirchtag.

Diesen Sonntag: Micheldorfer Kirchtag 2018

Der Kulturverein Micheldorf lebt seit seiner Gründung 1963 Kultur und Tradition und legt ...

Baggerarbeiten bei der Pflanzenkläranlage?

Ein besorgter User übermittelte uns aktuelle Bilder zu den Arbeiten. Was hat es mit den d...

1. Kärntner Erlebnispark

Ein einzigartiges Freizeiterlebnis erwartet Sie und Ihre Familie am Pressegger See.  In d...

Erneuter Sieg für Wieltschnig

Punkt 10.00 Uhr fiel der Startschuss. Nach einem kurzen, aber geraden Asphaltstück ging e...

„Mausi-Alarm“ am Lerchenhof?

Mit (gutem) Speck fängt man bekanntlich Mäuse – dies hat sich wohl auch Speck-Baro...

Sturz über Kellerstiege

Ebenfalls gestern, um 21 Uhr stürzte ein 63-jähriger Pensionist in seinem Haus in Kötsc...

Fahrerflucht nach Unfall

Am 20. Juni 2018 um 13:10 Uhr  überholte ein 27-jähriger Mann aus Villach mit seinem Mo...

Große Investition – Die Gailtalbahn wird elektrifiziert

Schritt für Schritt setzt die ÖBB österreichweit Maßnahmen, um ihr langfristiges Ziel ...

Farbenrausch auf der Klosterruine

Einen wahren Farbenrausch erlebten über 100 Besucher auf der Klosterruine, wo Anton Kaise...

Kärnten´s schönster Fleck – das Dreiländereck!

Das Wander- und Erholungsgebiet Dreiländereck bietet auch diesen Sommer zahlreiche Verans...

Fahrzeugbergung in Tratten

Zu einer Fahrzeugbergung wurden heute die Feuerwehren St. Stefan, Feuerwehr Tratten, Feuer...

„Rush Hour“ in Hermagor?

Was ist denn da los? An der Hermagorer Kreuzung von der B111 Richtung Weissensee berichten...

LR Ing. Daniel Fellner auf Lokalaugenschein

Mitte Juni konnte, bereits kurz nach seinem Amtsantritt, Landesrat Ing. Daniel Fellner zum...

Teppich-Betrüger auf der Flucht

Haben Sie in den vergangenen Jahren ein Angebot für orientalische Teppiche oder Teppichre...

58-jähriger Alpinist stürzte ab

Am 17.06.2018 um 08:25 Uhr beabsichtigten zwei erfahrene Alpinisten, 58 und 51-jährig, be...

Wulfeniafest beim Plattner

Ehre wem Ehre gebührt…Da die sagenumwobene Eiszeitblume Wulfenia nur in wenigen Reg...

Die Kirchbacher Fußballmannschaft erstmals in der Unterliga

Ein letztes Mal spielten die Kirchbacher Kicker heute in der 1. Klasse A holten sich mit e...

41-jähriger Kraftfahrer erlitt schwere Fingerverletzungen

Am 16. Juni 2018 gegen 10.00 Uhr war ein 41-jähriger Kraftfahrer aus der Gemeinde Kötsch...

19- jährige übersah Motorradlenker

Eine 19 Jahre alte Frau aus dem Bezirk Hermagor übersah beim Einbiegen von einem Parkplat...

Uwe Hochenwarter-Team Wilier Force 7C- wieder erfolgreich

Uwe Hochenwarter, MTB Profi aus Kärnten, war bei der Alpentour-Trophy 2018  in Schladmin...

Starker Draht nach Wien

Die Kärntner Volkspartei war kürzlich auf Arbeitsbesuch beim Parlamentsklub der neuen Vo...

Natur und Religion im einKLANG

Es geht am Sonntag, den 24. Juni 2018 von der Techendorfer Brücke mit einer morgendlichen...

FC Hermagor : TSU Virgen

Das letzte Spiel der Saison wurde von diesem Sonntag auf Freitag 18 Uhr vorverlegt.

Sidebar anzeigen