Nassfeld im Fokus

Ringen um die Nassfeld-Zukunft

Nassfeld – Der bevorstehende Verkauf der Anteile der HETA-Bank wie jene des Landes an die Bergbahnen Nassfeld Pramollo AG wird nicht nur in der Bevölkerung heftig diskutiert, es spaltet auch altgediente Nassfeld-Investoren. Das GAILTAL JOURNAL bat Arnold Pucher und Max Rauscher zum Gespräch.

ANZEIGE
© KK

Gailtal Journal: Geht es den Nassfeld Pramollo Bergbahnen gut, und warum?

Arnold Pucher: Ja deshalb, weil wir für Investitionen immer offen und für Ausschüttungen verschlossen waren. Der erwirtschaftete Erlös der besonders guten Zeiten wurde unmittelbar in Beschneiungsanlagen investiert. Wir müssen die Beschneiung soweit haben, dass wir binnen einer Woche alles einen halben Meter hoch beschneien können – solange dies nicht gegeben ist, gibt es keine Ausschüttung – dies kann ich auch im Alleingang verhindern. Ich allein habe vier Millionen Euro in die Gesellschaft investiert und nichts herausgenommen. Da tritt plötzlich Riedergaren Waldner auf und fordert 20% Skonto auf in seinen Betrieben verkaufte Liftkarten seiner Gäste. So geht das nicht. Für uns gilt das Prinzip der Gleichbehandlung. Max Rauscher: Das Skigebiet kann international mithalten und zählt österreichweit zu den erfolgreichsten, wie die Kennzahlen beweisen. Dies zu gefährden wäre fahrlässig. Deshalb wollen wir einen Partner, der das Skigebiet nur stärker macht, nicht schwächt.

Welche Investitionen stehen am Nassfeld an?

Pucher: Es gibt für die nächsten fünf Jahre einen Investitionsplan, der rund 40 Millionen Euro allein für Bahnen und Schneeanlagen umfasst. Denn die Konzessionen für die Trögl – und Sonnleitenbahn laufen in den nächsten Jahren aus. Die Hauptinvestition bildet immer noch der Schnee. Für zusätzliche Projekte in die Infrastruktur sind weitere 30 Millionen Euro angepeilt. Dazu zählen neue Sommerattraktionen, geplant ist auch ein einzigartiger Kinderlift auf der Treßdorfer Alm. Dieser Investitionsplan soll dazu beitragen, das Nassfeld als Erlebnisberg wie als Skigebiet für Sommer und Winter in der europäischen Spitze zu halten.

Gibt es hier zu wenig Eigenmittel, muss deshalb ein ausländischer Investor einspringen?

Pucher: Italien (die Talbahn) mitzunehmen wird von uns alleine nicht gepackt – derzeit wurde ja ein Stopp eingelegt. Die Italiener wollen Teuerungskosten (rund 20 Prozent in 10 Jahren) nicht fördern. Wir werden die Talbahn Pontebba-Nassfeld aber nie aufgeben, Doppelmayer ist immer noch bei den Gesprächen mit dabei. In den Projekterstellungskosten stecken drei Mio Euro der Bergbahnen und der Firma Doppelmayer drinnen. Die slowakische Rattaj-Gruppe würde entsprechende Eigenmittel mitbringen- von den heimischen Mitbewerbern haben wir noch nichts gehört. Bei uns gibt es einen Plan B, das ist die Erschließung von der alten italienischen Kaserne auf die Madritsche.

Wo sehen Sie die Vorteile eines solchen Engagements?

Pucher: Der slowakische Investor würde einen Markt mit 600.000 Kunden mitbringen. Eine Gemeinschaftskarte ist angedacht. Und die Slowaken, die das Nassfeld auf ihrer Karte haben, werden unser Gebiet garantiert anfahren. Dies eröffnet langfristig ungeahnte Möglichkeiten. Saalbach Hinterglemm und das Nassfeld sind schon jetzt die aufregendsten Skigebiete für die Slowaken, Polen und Tschechen. Die Behauptung von Herbert Waldner in der Pressekonferenz am 17.1.2018 in Klagenfurt, dass der slowakischen Investor die Liftkarten gratis bekommt ist auf das Schärfste zurückzuweisen. Es gelten für alle die selben Liftpreise.

Die Bevölkerung fürchtet, dass früher oder später das Skigebiet total in ausländische Hände kommt!

Pucher: Nein, dies wird nie stattfinden. Wir, Aktionäre und Gründer der Gesellschaft, haben einstimmig eine Satzung unterschrieben, die dies verhindern soll. Es ist festgeschrieben, dass es am Nassfeld nie eine ausländische Mehrheit geben wird. Und das auch nach mir. Heimattreue? Wir sollten als Europäer denken und nicht als kleine Gailtaler, siehe erfolgreiche Firmen wie Infineon. Übrigens: Eine Umfrage zeigt, dass nur mehr 17% Deutsche Interesse am Skifahren haben, hingegen über 50 % im Osten Europas. Das sollte zu denken geben.

Müssen unbedingt auch die Landesanteile verkauft werden, sollte nicht besser das Land im Boot bleiben – für spätere gemeinsame Projekte mit Friaul?

Rauscher: Wenn das Land mehr als 25% hält, gibt es kaum Förderungen, derzeit hat das Land Kärnten sogar 33 Prozent inne. So muss bei jeder Investition auf Förderungen verzichtet werden. Dies ist gesetzlich von der EU festgelegt, die private Konkurrenz hat jedoch Anrecht auf die verschiedensten Förderungen.

Wenn nun tatsächlich die Rattaj-Gruppe beide Anteile übernimmt, verfügt sie mit rund 66 % über die Mehrheit, wird das so akzeptiert?

Rauscher: Nein – ein absolutes Nein. Es gibt Verträge, dass sie nie mehr als 49% halten dürfen. Natürlich glauben die Wenigsten, dass sich Herr Rattaj auf die 49% runterschrauben lassen wird. Es wird satzungsgemäss vereinbart, dass 51% die heimischen Investoren und 49% der slowakische Investor der Aktien halten. Ein Verkauf von Aktien kann dann von beiden Gruppen (slowakischer Investor und Gailtaler Investoren) nur in deren Gruppen erfolgen und damit ist und bleibt die Mehrheit der Aktien in Gailtaler Händen. Das heißt: Zum Beispiel können somit die Aktien von Arnold Pucher nie an die slowakische Gruppe übergehen.

Ist ein „Waffenstillstand“ und eine gemeinsame Lösung in dieser wichtigen Sache nicht möglich?

Pucher: Naja – ich bin mehr oder weniger enttäuscht. Auch das die Bietergemeinschaft Waldner nie das gemeinsame Gespräch gesucht hat, tut weh. Ein Gespräch aller wurde zwar angekündigt – aber nie bestätigt. Es gab oder gibt also von uns keine Verweigerung. Obwohl alle Bauarbeiten der Bergbahnen Nassfeld Pramollo AG an den Baumeister Seiwald gingen, fehlt jetzt die Suche nach einem passenden Gespräch. Das lähmt natürlich jede künftige Kooperation.
Rauscher: Wir waren immer bestrebt heimische Unternehmen zu unterstützen, dass dies nun nicht geschätzt wird, trifft uns hart. Arnold Pucher hat nie ein Gespräch mit der einheimischen Bietergruppe abgelehnt, im Gegenteil wir haben das Gespräch mehrmals gesucht.
Wie hoch sind aktuell die Heta Anteile bewertet?
Rauscher: Mit rund vier Mio. Euro. Dabei wird in einem eher komplizierten wirtschaftlichen Verfahren jede Aktie nach der Prämisse bewertet, ob diese problemlos verkauft werden kann oder ob Zustimmungen benötigt werden. In diesem Fall ermöglichen vinkulierte Namensaktien das Einspruchsrecht von Pucher. Für uns geht es darum, dass wir nicht nur verwalten, sondern gestalten wollen. Was uns besonders Sorge macht ist diese Stimmungsmache gegen Ausländer – wir glauben nicht, dass dies dem Nassfeld guttut. Es ist auch unverständlich, dass einige Bürgermeister dieser Meinung sind. Riedergarten hat auch schon einige Appartments an Ausländer verkauft. Wir leben vom Tourismus und müssen uns ausländerfreundlich zeigen.

Welche Absichten gibt es darüber hinaus?

Pucher und Rauscher: Weißbriach und Kötschach werden wie in der Vergangenheit auch in der Zukunft von uns unterstützt – diese kleinen, aber wichtigen Skigebiete wollen wir unbedingt erhalten. Sie liefern uns die künftigen Kunden. Mit dem weiteren geplanten Bettenausbau in Tröpolach und Rattendorf wird es längerfristig eine zweite Talbahn von Rattendorf aus auf den Berg geben müssen. Dazu zeigt die Rattaj-Gruppe auch großes Interesse an sommertouristischen Investitionen. Dabei spielen etwa neue Mountainbike-Strecken oder der Betrieb des Golfplatzes in Waidegg eine wichtige Rolle. Dieses Konvolut wurde mit dem Land Kärnten schon diskutiert und konkret angesprochen. Das Land hat verständlicherweise größtes Interesse an einer gesunden Entwicklung der Urlaubsdestination Nassfeld, Lesachtal und Weissensee. Die heimische Bietergruppe hat ihre geplanten Investitionen ebenfalls bekannt gegeben aber nur im Rahmen ihrer eigenen Firmen und nicht für die Bergbahnen Nassfeld Pramollo AG. Es wurde keine einzige Aussage gemacht wie die BNP finanzkräftiger gemacht werden soll. Hinsichtlich Finanzkraft und Sicherstellung von ohnehin nicht bekannten Investitionen darf aber gerätselt werden. Wir hingegen habe Ziele.
Pucher: Ich habe bisher ca. 5 Mio. Euro an Kapital eingesetzt. (Hochgerechnet von 2005 – 2017 ergibt das bei einer Verzinsung von 4% rund 8 Mio. Euro)
Rauscher: Als Aufsichtsratsvorsitzender möchte ich hier klarstellen, dass ich bisher keinen Anteil an der Liftgesellschaft besessen habe und auch bis heut keine Aktie der BNP besitze. Das ermöglicht mir, mich objektiv für die beste Lösung unserer Region einzusetzen.



Verfasst am: 1. Februar 2018 um 9:05
© KK
ANZEIGE

Die jungen Shootingstars der Saison 2018

Seit zehn Jahren haben sich zwei Spieler als Gewinner des Ballon d’Or, also als offiziel...

ANZEIGE

Kanadische Holzbauweise auf der Kirchbacher Leit`n

Die gebürtigen Stuttgarter Jürgen und Daniel Fritz haben sich Ende 2017 ihren Traum im G...

ANZEIGE

Fastentage

Vom Sinn der Enthaltsamkeit und der Idee, Körper und Geist zu reinigen.

ANZEIGE

Ringen um die Nassfeld-Zukunft

Der bevorstehende Verkauf der Anteile der HETA-Bank wie jene des Landes an die Bergbahnen ...

Hörnerklang und Jagdgesang

Genießen Sie ein Frühlingskonzert der etwas anderen Art am Freitag, den 27. April 2018 u...

Einbruchsdiebstahl in Gailitz

In der Nacht vom 17. April 2018 auf den 18. April 2018 brachen bisher unbekannte Täter in...

20 Jahre Kärntner Seminarbäuerinnen

Seit 20 Jahren bemühen sich die Kärntner Seminarbäuerinnen darum, den Konsumenten ein l...

Mäuse am Generationenspielplatz?

Gemeindebedienstete fanden mehrere Mausefallen am Kinderspielplatz in Bad Bleiberg.

Naturpark Dobratsch startet ins Sommerprogramm

Das Sommerprogramm des Naturpark Dobratsch steht heuer ganz im Zeichen der persönlichen B...

Lions Club Dobratsch: „Herzleuchten“

Am 28. April 2018 geht ab 19 Uhr eine Benefizveranstaltung des Lions Club Dobratsch mit de...

Uwe Hochenwarter wieder bester Österreicher

Beim GARDA MTB Marathon(Gardasee) über 62 km und 2.200 Hm erkämpfte sich Uwe Hochenwarte...

Junge Fahrzeuglenkerin übersah Schülerin

Am 16.04.2018, gegen 16:35 Uhr, lenkte eine 20-jährige Frau aus dem Bezirk Hermagor ihren...

Schlagzeugbecken gestohlen

Bisher unbekannte Täter stehen im Verdacht in der Zeit von 07.April  23:30 Uhr, bis 08. ...

Das war die 3. GERN

Der (Branchen-)Mix macht´s! Auch heuer war die GERN wieder ein Besuchermagent. Am vergang...

Ausweisung der Gefahrenzone Saaker Bach

Die Bundeswasserbauverwaltung Kärnten (Unterabteilung Wasserwirtschaft Hermagor) hat für...

Gailtaler SPÖ-Talente im Kärntner Landtag

Voller Energie für Kärntens Zukunft! Der Bezirk Hermagor stellt im neu geordneten Kärnt...

18- Jährige touchiert Baum

Freitag, der 13. April 2018 ein Unglückstag für eine 18 jährige Feistritzerin.

Minibagger umgekippt

Am Samstag, den 14. April 2018 vormittags, führte ein 64-jähriger Selbständiger aus dem...

Chor Abend des Borg-Chor

Der Borg-Chor Hermagor lädt zum stimmungsvollen Abend am Samstag, den 21. April 2018 ab 1...

15. Internationales Fußballturnier verbindet wieder Regionen

Zum 15. Mal organisieren die Sportvereine OSK Kötschach-Mauthen, FC Hermagor und SV Arnol...

Der fliegende Werbeträger?

Flyer drucken lassen ist eine beliebte Art, Werbemittel für Unternehmen, Produkte und Fir...

„FRED“-Flotte auf Gailtals Straßen

Ein neues E-Carsharing System für unsere Region wird bei der Gern „Wirtschaftsmesse“ ...

“Von Leiern, Fideln und Pfeifen“

Bordun- und andere Musik aus aller Welt mit Allabordone, Bagad, Capella Santica, Duo Pichl...

Innovationen „Made in Lesachtal“

Josef Rauter und Bernadette Unterluggauer sind nicht nur Geschäftsführer der Elektro Rau...

Sabrina Kleibner – Siegerin beim Landes-Lehrlingswettbewerb der Floristen

Auch heuer kommt die Siegerin des Landeslehrlingswettbewerbs der Floristen aus Hermagor un...

SV Draschitz: SGG Gitschtal

Am Samstag traf der SV Draschitz in seinem ersten Spiel der Frühjahrssaison 2018 auf die ...

Nach der Uni – Wie managst du dein Geld richtig?

Der große Tag ist vergangen, der Universitätsabschluss in trockenen Tüchern. Doch wie g...

Mähen lassen hat nur Vorteile

Der Rasen wächst nicht nur im Frühling besonders schnell, so muss man oft wöchentlich d...

30 Millionen Dollar für Bitmovin

Was vor rund fünf Jahren mit einem Forschungsprojekt an der Universität Klagenfurt began...

Gailtaler-Trio im neuen Kärntner Landtag

 Gleich drei Gailtaler sind im neuen Kärntner Landtag vertreten. Es sind dies in alp...

Kärntner VP stellt Weichen für die Zukunft

Der geschäftsführende Parteiobmann Martin Gruber wird Landesrat für den ländlichen Rau...

CRO, Revolverheld und viele mehr

Der Ö3-POPZIRKUS am See bringt CRO, Revolverheld und weitere Stars an den Wörthersee.

Es war ein Volksfest…

Gebührend wurde das 20-jährige Jubiläum und die große Hausmesse rund um die Autoklinik...

Ponys wieder zu Hause

Die zwei vermissten Shetland-Ponys aus Bad Bleiberg wurden gefunden.

Saisonende heißt nicht Stillstand

Obwohl die Rennsaison des Karnischen Schibezirks bereits mit 25. März 2018 in Bad Kleinki...

20 Jahre Museum Nötscher Kreis

Das Leben und die Werke von Sebastian Isepp sind heuer im Museum in Nötsch zu sehen. Von ...

Vereinsgelder veruntreut

Bereits am 02. März 2018 hat ein 30-jähriger Mann aus dem Bezirk Hermagor als Kassier ei...

Sicherer Start in die Zweiradsaison

Für das bevorstehende Wochenende sind Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad vorher...

Gailtalderby

Auf den heimischen Fußballfeldern geht es langsam wieder los. So steht bereits dieses Woc...

NMMS Kötschach-Mauthen holt Landesmeistertitel 2018

Bei den am Donnerstag, dem 05. April 2018 ausgetragenen Mädchen-Schulschach-Landesmeister...

FC Hermagor : SV Malta

Morgen, am 7. April 2018 geht es für die Hermagorer Kicker am eigenen Platz los.

Wohnbauforum 2018 in Hermagor

Mit dem richtigen Partner zur Wohntraum-Erfüllung – so lautete das Motto des Wohnbaufor...

Große Schadenlawine am Kirchbacher Wipfel

Gestern am 5. April 2018 gegen 17 Uhr löste sich in der Nordflanke des Kirchbacherwipfels...

Mit Vollgas Richtung Ziel

Markus Walchensteiner ist in der Läufer-Szene längst kein Unbekannter mehr. Der Kötscha...

Die neue Kinderärztin

Mit 4. April übernimmt Dr. Claudia Kreuzer die Kassenstelle als Kinder- & Jugendfach...

Wie entsteht eigentlich ein Knopf?

Dieser Frage sind wir auf den Grund gegangen und haben die Antwort in Hermagor gefunden. D...

10 Jahre Montagen Ladstätter

Hannes Ladstätter und sein Team machen seit 10 Jahren Wohnträume zur Realität. Der Mont...

Rotwild sorgt für Diskussionen

Der Überbestand an Rotwild führt gebietsweise zu argen Schälschäden. Waldbesitzer ford...

Lust auf eine kulinarische Reise?

Dann besuchen Sie doch mit BACCHUS Hermagor die Quelle des guten Refosco-Weines. Am 30. Ap...

Ponys verschwunden

Am 05. April 2018 erstattete ein 32-jähriger Mann aus dem Bez Villach die Anzeige, dass s...

Steuerrecht und Gewinne aus Online Casinos

Um die gute Nachricht direkt vorwegzunehmen: Gewinne aus Glücksspielen sind grundsätzlic...

Online Casinos – Schwarze Schafe erkennen

Es gibt viele völlig legitime und vertrauenswürdige Online-Casinos da draußen; viele mi...

Ich hab dich lieb, Mama!

Am 13. Mai ist Muttertag. Grund genug, seiner Mutter wieder mal zu sagen, wie sehr man sie...

Wo ist jetzt diese Baustelle?

Eine Presseaussendung des Landes Kärnten sorgte für Verwirrung. Die umfangreichen Mauers...

Sidebar anzeigen