Riesige Überraschung für das Gailtal

Der Plöckentunnel kommt fix

Gailtal – Das italienische Verkehrsministerium gibt grünes Licht für den Basistunnel. Für den Verkehr im Gailtal gelten dann völlig neue Bedingungen.  Das Gailtal Journal berichtet exclusiv.

Die erste Planung für die Tunnelöffnung gibt es bereits.© KK

Kurze Zeit vor der Landtagswahl platzt eine verkehrstechnische Bombe. Italiens Verkehrsminister Graziano Delrio hat dem Kärntner Straßenbaureferenten Gerhard Köfer (Team Kärnten) am vergangenen Samstag telefonisch mitgeteilt, dass Italien den Plöckentunnel realisieren will. „Er hat zugleich festgehalten, dass die EU die enorme Wichtigkeit dieser Verkehrsverbindung erkannt hat und 80 Prozent der Baukosten übernehmen wird“. Italien übernehme 15 Prozent, Österreich bzw Kärnten habe nur 5 Prozent der auf 2.5  Milliarden Euro geschätzten Kosten zu übernehmen. Das sind lächerliche 12.5 Millionen Euro. Allerdings stellt Italien, das auch die Planung von Brüssel übertragen bekommen hat,  einige durchaus nachvollziehbare Bedingungen.

Die Serpentinen am Plöckenpass erschweren die derzeitigen Fahrten des Schwerverkehrs

Jahrtausendbau

Da dieser Tunnel bilateral ist, also zwei Staaten verbindet, greift die EU tiefer in die Fördertasche. Es ist eine historische Chance, das Gailtal an den bedeutenden oberitalienischen Wirtschaftsraum anzuschließen. „Über den Plöcken oder den Passo Pramollo geht das einfach nicht“, sagt Ivan Buzzi, überaus engagierter Bürgermeister von Pontebba. Mit diesem schon Jahrzehnte diskutierten Vorhaben, erst Basis-  dann Scheitelvariante, wird zweifellos eine Menge neuer Seiten in der Gailtaler Geschichte aufgeschlagen. Interessant ist, dass die Tunnelröhre nicht auf Höhe Würmlach, sondern aus dem Raume Tolmezzo ausgehend westlich von Waidegg ins Gailtal münden wird.

„Die Gailtaler Ein- und Ausfahrt soll aber so platziert werden, dass der Golfplatz Waidegg nicht Schaden leidet“.

Zweistöckige Variante

Das italienische Verkehrsministerium plant den Tunnel zweistöckig. Im unteren Teil soll die Eisenbahntrasse verlaufen, darüber die Straße. Diese Absicht stellt die bisherige, junge Gailtaler Verkehrspolitik vor neue Aufgaben. Eine Bahntrasse durch den Tunnel bedingt eine Weiterführung auf Gailtaler Seite.

Eine Bahntrasse durch den Tunnel bedingt eine Wiederaktivierung der Gailtal Bahn

Daher drängen die Italiener darauf, die Gailtalbahn wieder zu aktivieren. „Sonst hätte die Bahntrasse ja keinen Sinn, wir wollen eine Verbindung zur Südbahnstrecke Villach, natürlich soll auch Kötschach miteinbezogen werden“, sagt Carlo Carlatoni, weltweit anerkannter Spezialist für Tunnelplanungen aus Tolmezzo. Weil eine Bahnanbindung Kötschach-Mauthens für die Ansiedelung italienischer Firmen nach wie vor sehr interessant ist. „Das muss in diesem Fall auch passieren“, fordert Bürgermeister Walter Hartlieb. „An sich sind italienische Firmen verlässlich, allerdings müssen die Verkehrsbedingungen entsprechen“. In Kirchbach plant ein italienischer Keksfabrikant schon länger eine Niederlassung. „Sobald der Tunnel in Betrieb geht, werden die Backöfen angeworfen“, verspricht Aldo Bonanni.

Ankurbelung der Wirtschaft auf italienischer sowie auf gailtaler Seite

Politische Konsequenzen

Während Rot, Blau, Türkis und Team Kärnten dieses Tunnelprojekt unterstützen wollen, kommt aus den Parteizentralen von Grün, F.A.I.R. und der „Erde“ herbe Kritik. Von diesem Plan auf dem sprichwörtlich „linken Fuß“ erwischt wurde Grün-Landesrat Rolf Holub. Er ist zornig. „Ich halte von diesem Bauwerk nichts“. Und verweist auf die immens schädliche Umwelteinwirkung allein beim Bau. „Zudem denke ich nicht daran, im Gailtal wieder die Bahn zu aktivieren, die Schließung dieses Streckenabschnittes Hermagor-Kötschach war eine meiner gelungensten Vorhaben in dieser Legislaturperiode“. Einen Wiederöffnungsbescheid will Holub nicht akzeptieren. „Da bin ich lieber nicht mehr im Landtag“. Marion Mitsche braucht diesen Tunnel auch nicht, sie möchte mit diesem Geld lieber eine Modellregion (Gesamtschule aller 6-14 Jährigen) finanzieren. „Mit diesem Schulmodell ist langfristig gesichert, dass sich Intelligenzler acht Jahre lang pudelwohl fühlen und Schwächere spielend leicht durchkommen“, weiß Mitsche. Kirchbachs Bürgermeister Hermann Jantschgi ist grundsätzlich für den Tunnel. „Die Gailtaler Ein- und Ausfahrt soll aber so platziert werden, dass der Golfplatz Waidegg nicht Schaden leidet“. Dellachs Gemeindechef Johannes Lenzhofer: „Endlich wird dann das Bahnhofsgebäude saniert und auf Vordermann gebracht“. Angeblich ist dieser Bahnhof in nächster Zeit wieder Drehort eines Heidi-Films. Der Kommentar von Bürgermeister Johann Windbichler fällt typisch lesachtalerisch aus: „Unsa is da Tunnal wurscht“. Die Freude bei Hermagors Rathauschef Siegfried Ronacher hält sich in Grenzen. „Endlich habe ich mit meinen Freunden die Gailtalbahn eingestellt, dafür ein neues Konzept erarbeitet, und auf einmal soll wieder alles anders sein“, grummelt er. Das müsse er sich noch genau anschauen.

Die Freude für Bgm. Siegfried Ronacher hält sich noch in Grenzen. (c) Facebook Siegfried Ronacher

Wirtschaft dafür

Wirtschaftskammer Obmann Hannes Kandolf ist baff. „So lange wurde von meinen Vorgängern diskutiert, jetzt, in meiner Amtszeit soll diese Forderung Realität werden“. Das sei einfach großartig. Als Unternehmer rechne er mit besseren Absatzchancen. „Hermagorer Semmel und Brot mit dem Zug nach Tolmezzo oder Udine – die Italiener werden sich darum balgen“, schmunzelt er. Begeistert zeigt sich auch auch WernEr Plasounig. „Ich löse mir dann eine Netzkarte und fahre über Italien nach Villach heim, dafür habe ich dann etwas früher Dienstschluss“. In der NLW werden ebenfalls schon Pläne gewälzt. „Mit dem Tunnel ist dann ein lukullischer Rundkurs möglich. Einsteigen in Hermagor, einen Cappucino in Tolmezzo, eine Pizza in Pontebba, ein Einkauf am Tarviser Markt und wieder retour in die Gailtaler Hauptstadt“, schwärmt Christopher Gruber.  Dieses Angebot werden natürlich die Italiener genauso nützen wollen. Bedenken kommen auch von Seiten des Mobilbüros bezüglich der langen Busse. „Dann müsste ja Holub die Busbuchten wieder zurückbauen“, so die Meinung vieler Bürger aus dem Gailtal.

ein Rückbau der Busbuchten müsste wieder angedacht werden.

Glänzende Zukunft fürs Gailtal

Letztlich geht es um die Umsetzung einer großen, für die nächsten Generationen heilsbringenden Tunnellösung. Die kleinen Probleme lösen sich dann von selbst. Das Gailtal steht jedenfalls vor einer glänzenden Zukunft. Darin sind sich alle Beteiligten – übrigens selten – einig.

Einen der modernsten Tunnel wird es bald als Verbindung vom Gailtal nach Italien geben.

UPDATE Faschingsartikel

Der Bericht wurde von unserer Redaktion frei erfunden und entspricht nicht der Wahrheit. Ein herzliches Danke  an unsere zahlreichen Leser für die vielen Rückmeldungen. Gesamt 10.600 Personen wurden alleine  über unsere Facebook Seite erreicht.

 



Autor: GTO Redaktion
Verfasst am: 13. Februar 2018 um 8:35
Die erste Planung für die Tunnelöffnung gibt es bereits.© KK
ANZEIGE

„Bärige Verstärkung“ gesucht

  Der Bärenwirt verstärkt sein Küchenteam und sucht ein/e Koch/Köchin (Commis, De...

ANZEIGE

Die jungen Shootingstars der Saison 2018

Seit zehn Jahren haben sich zwei Spieler als Gewinner des Ballon d’Or, also als offiziel...

ANZEIGE

Kanadische Holzbauweise auf der Kirchbacher Leit`n

Die gebürtigen Stuttgarter Jürgen und Daniel Fritz haben sich Ende 2017 ihren Traum im G...

ANZEIGE

Fastentage

Vom Sinn der Enthaltsamkeit und der Idee, Körper und Geist zu reinigen.

Schule mit Herz feierte Umbauphase offiziell

Im September vergangenen Jahres löste Mag. Elke Millonig, Direktor Mag. Christian Warmuth...

Feierliche Eröffnung des KITA-Zubaues

Mit großem Aufgebot an Vertretern aus Land und Gemeinden eröffnete St. Stefan seine neue...

drivePatterer: Gebrauchtwagen der Woche

Das Autohaus Patterer mit seinen Sitzen in Hermagor und Kötschach-Mauthen präsentiert se...

Selbstverteidigungskurs für Frauen

Du möchtest dich im Ernstfall selbstverteidigen können, mit wenigen Handgriffen einen ve...

Derbytime: FC Hermagor vs. SV Egg

Fans von gutem Fußball kommen am Samstag, den 20. Oktober 2018 ab 15 Uhr garantiert auf i...

Schwerpunktaktion im Straßenverkehr

In der Nacht vom 17. auf 18. Oktober 2018 wurde im Bundesland Kärnten eine Schwerpunkakti...

Einbrecher gefasst

Ein 28-jähriger Mann aus Hermagor schlug in der Nacht von 11. auf 12. Oktober 2018 bei ei...

Salcher in den Startlöchern für WM-Saison

Markus Salcher bereitet sich aktuell akribisch auf den kommenden WM-Winter vor.

Polizei nimmt Kennzeichen ab

Am 16. Oktober 2018, 08.40 Uhr, wurde auf dem Parkplatz Greuth (A2), Gemeinde Arnoldstein,...

SV Draschitz diesmal in Ferndorf mit 3:0 erfolgreich

Am Samstag, den 13. Oktober 2018 traten die Kicker aus Draschitz die Reise zum Auswärtssp...

Halbzeitbilanz in der Österreichischen Bundesliga

Am 20. und 21. Oktober werden sich die 12 Mannschaften der Österreichischen Bundesliga am...

Nachhaltigkeit – mehr als ein Trend

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wieder zurück zum Ursprung der Natur zu gelangen?

Leckere Rezepte aus Österreich im Herbst

Die Tage sind kürzer, die Obstgärten Österreichs wurden mittlerweile komplett abgeernte...

„ALMUT“ in Saak zu sehen

Am Freitag, 26. Oktober (Nationalfeiertag) von 11 – 17 Uhr und am Sonntag, 28. Oktober ...

Weissenseer Breakdancerin holt Bronze

Die junge Weissenseeerin Anna Thurner aka Bgirl Ella konnte sich gemeinsam mit Bboy Bumble...

Körperverletzung mit gefährlicher Drohung

Am 14. Oktober 2018 gegen 01:30 Uhr kam es in der Gemeinde Bad Bleiberg, Bezirk Villach La...

Abgeräumt, Werbepreis in Silber für Werbeagentur Krassgrün.at

Unter dem Motto „Eine Entdeckungsreise zum kreativen Südpol“ hieß es Freitagabend in...

„Lern was G´scheits!“

Heute, Freitag 12. Oktober 2018 findet wieder die Berufsorientierungsmesse statt – d...

Kanadische Holzbau-Experten auf „Gegenbesuch“

Zwei Vorträge des Kärntner Architekten und Holzbauspezialisten Herwig Ronacher in Ottawa...

Mehr Sicherheit für unsere Kinder!

In Kärnten gab es im vergangenen Jahr 52 verletzte Kinder am Weg zur Schule. Gerade im He...

Diversion für zwei Männer

Der Geschäftsführer und ein Mitarbeiter einer Firma sind heute am Donnerstag, den 11. Ok...

Adeg Filippitsch nun auch in Hermagor

Adeg Filippitsch öffnet heute, am 11. Oktober 2018, mit tollen Eröffnungsangeboten in He...

Landwirtschaftlicher Unfall

Am 10. Oktober 2018 gegen 10:30 Uhr half ein 80-jähriger Landwirt seinem Sohn beim Verlad...

91-Jährige abgängig

Seit gestern, 9. Oktober 2018, gegen 16 Uhr, ist eine 91-jährige – gesundheitlich b...

Offizielle Eröffnung vom BauFachMarkt Gruber

Mit den Bau-Profi-Tagen am 5. und 6. Oktober 2018 hat Hafner,- und Fliesenlegermeister Mic...

VP setzt klares Signal gegen Wölfe in Kärnten

Einstimmige Beschlüsse im heutigen Ausschuss für ländlichen Raum und Infrastruktur: Kä...

Bäckerei in Bleiberg stürzt in Insolvenz

Das Insolvenzverfahren gegen die Bäckerei Ebner und Mitarbeiter GmbH in Bad Bleiberg wurd...

Schon für den Winter gerüstet?

Zwar lassen die derzeitigen Temperaturen einen baldigen Wintereinbruch kaum vermuten, aber...

Vorsicht Fuchsfalle

Eine aufmerksame Userin hat uns vom heutigen Spaziergang an der Gail ein Foto eines Fuchse...

Historischer 5:0-Kantersieg

Wieder einmal bewies der SV Draschitz seine ausgezeichnete Heimstärke – vierter Sieg im...

„Masterplan für den ländlichen Raum“

Um Entwicklungskonzepte für die Gemeinden der Region voranzutreiben, gibt es nur ein Pate...

67-jährige Lesachtalerin erlitt tödliche Verletzungen

Am 08. 10. um gegen 13:00 Uhr suchte eine 67-jährige Pensionistin aus dem Bezirk Hermagor...

Klimakrise dank Verkehr?

Die bisher gesetzten Maßnahmen sind absolut ungenügend, um den Klimawandel bremsen zu k...

Das war der Kötschacher Kirchtag

Auch in diesem Jahr wurde von der Obergailtaler Trachtenkapelle Kötschach ein musikalisch...

Praxiseröffnung in Hermagor

Am Freitag, den 5. Oktober, eröffnete Dr. Bianca Harrer ihre Ordination in der Hauptstra...

Ein Kongress für die Gesundheit

Der 1. Alpine Gesundheitskongress am vergangenen Wochenende (5.-7. Oktober) war definitiv ...

Auf den Spuren des Krieges

Am 22. 9. machten sich 46 Seniorinnen und Senioren auf zu einer Fahrt über den Predil-Pa...

52- jähriger Mann kam mit Hand in Fräse

Am 07.10.2018 um 08.15 Uhr war ein 52-jähriger Mann aus der Gemeinde Hermagor in einer Fi...

16. Apfelfest in Kirchbach

Am ersten Sonntag im Oktober findet alljährlich das Erntedankfest im Zeichen des Apfels s...

Alkoholisierter Villacher bedrohte 43- jährigen Mann mit dem Umbringen

Am 05.10.2018 gegen 01.30 Uhr bedrohte ein 44-jähriger Mann aus Villach in einem stark al...

Tourismus im Wandel – Digitalisierung, Chance oder Risiko?

Gesucht, geklickt, gebucht. Ein Gespräch mit drei erfolgreichen Touristikern über die pe...

SV Draschitz : SV Lind

Morgen, Samstag 6. Oktober 2018 geht es am Draschitzer Rasen ab 14 Uhr wieder heiß her. D...

„Wenn die Musi spielt“- Winter Open Air

Bad Kleinkirchheim ist auch in diesem Winter Treffpunkt der Stars der volkstümlichen Musi...

Partisanen in Oberkärnten, Osttirol und Friaul im 2. Weltkrieg

Dr. Peter Pirker hält am Freitag, den 12. Oktober 2018 ab 19.30 Uhr im Gasthof Lenzhofer ...

„Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“

Unter dem Titel „Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“ findet heuer zum 13. Mal di...

Bau-Profi-Tage im BauFachMarkt Gruber

Heimwerker und solche die es noch werden möchten aufgepasst! Morgen Freitag 5. und Samsta...

„Immaterielles Kulturerbe“?

In den letzten Tagen ist etwas besonderes passiert – Dank der Zusammenarbeit aller B...

Gailtaler Literaturkreistreffen

Diesen Samstag, den 6. Oktober 2018 ab 14. 30 Uhr lesen Autoren aus ihren Werken in Schrif...

Frau von Eisendeckel am Kopf getroffen

Heute, am 03. Oktober 2018 gegen 07.50 Uhr war eine 42-jährige Frau aus der Gemeinde Arno...

Am Samstag ist Zivilschutz-Probealarm

Alarm, Gefahr bedeutet es, wenn eine Minute lang ein auf- und abschwellender Heulton zu h...

Sidebar anzeigen