Riesige Überraschung für das Gailtal

Der Plöckentunnel kommt fix

Gailtal – Das italienische Verkehrsministerium gibt grünes Licht für den Basistunnel. Für den Verkehr im Gailtal gelten dann völlig neue Bedingungen.  Das Gailtal Journal berichtet exclusiv.

Die erste Planung für die Tunnelöffnung gibt es bereits.© KK

Kurze Zeit vor der Landtagswahl platzt eine verkehrstechnische Bombe. Italiens Verkehrsminister Graziano Delrio hat dem Kärntner Straßenbaureferenten Gerhard Köfer (Team Kärnten) am vergangenen Samstag telefonisch mitgeteilt, dass Italien den Plöckentunnel realisieren will. „Er hat zugleich festgehalten, dass die EU die enorme Wichtigkeit dieser Verkehrsverbindung erkannt hat und 80 Prozent der Baukosten übernehmen wird“. Italien übernehme 15 Prozent, Österreich bzw Kärnten habe nur 5 Prozent der auf 2.5  Milliarden Euro geschätzten Kosten zu übernehmen. Das sind lächerliche 12.5 Millionen Euro. Allerdings stellt Italien, das auch die Planung von Brüssel übertragen bekommen hat,  einige durchaus nachvollziehbare Bedingungen.

Die Serpentinen am Plöckenpass erschweren die derzeitigen Fahrten des Schwerverkehrs

Jahrtausendbau

Da dieser Tunnel bilateral ist, also zwei Staaten verbindet, greift die EU tiefer in die Fördertasche. Es ist eine historische Chance, das Gailtal an den bedeutenden oberitalienischen Wirtschaftsraum anzuschließen. „Über den Plöcken oder den Passo Pramollo geht das einfach nicht“, sagt Ivan Buzzi, überaus engagierter Bürgermeister von Pontebba. Mit diesem schon Jahrzehnte diskutierten Vorhaben, erst Basis-  dann Scheitelvariante, wird zweifellos eine Menge neuer Seiten in der Gailtaler Geschichte aufgeschlagen. Interessant ist, dass die Tunnelröhre nicht auf Höhe Würmlach, sondern aus dem Raume Tolmezzo ausgehend westlich von Waidegg ins Gailtal münden wird.

„Die Gailtaler Ein- und Ausfahrt soll aber so platziert werden, dass der Golfplatz Waidegg nicht Schaden leidet“.

Zweistöckige Variante

Das italienische Verkehrsministerium plant den Tunnel zweistöckig. Im unteren Teil soll die Eisenbahntrasse verlaufen, darüber die Straße. Diese Absicht stellt die bisherige, junge Gailtaler Verkehrspolitik vor neue Aufgaben. Eine Bahntrasse durch den Tunnel bedingt eine Weiterführung auf Gailtaler Seite.

Eine Bahntrasse durch den Tunnel bedingt eine Wiederaktivierung der Gailtal Bahn

Daher drängen die Italiener darauf, die Gailtalbahn wieder zu aktivieren. „Sonst hätte die Bahntrasse ja keinen Sinn, wir wollen eine Verbindung zur Südbahnstrecke Villach, natürlich soll auch Kötschach miteinbezogen werden“, sagt Carlo Carlatoni, weltweit anerkannter Spezialist für Tunnelplanungen aus Tolmezzo. Weil eine Bahnanbindung Kötschach-Mauthens für die Ansiedelung italienischer Firmen nach wie vor sehr interessant ist. „Das muss in diesem Fall auch passieren“, fordert Bürgermeister Walter Hartlieb. „An sich sind italienische Firmen verlässlich, allerdings müssen die Verkehrsbedingungen entsprechen“. In Kirchbach plant ein italienischer Keksfabrikant schon länger eine Niederlassung. „Sobald der Tunnel in Betrieb geht, werden die Backöfen angeworfen“, verspricht Aldo Bonanni.

Ankurbelung der Wirtschaft auf italienischer sowie auf gailtaler Seite

Politische Konsequenzen

Während Rot, Blau, Türkis und Team Kärnten dieses Tunnelprojekt unterstützen wollen, kommt aus den Parteizentralen von Grün, F.A.I.R. und der „Erde“ herbe Kritik. Von diesem Plan auf dem sprichwörtlich „linken Fuß“ erwischt wurde Grün-Landesrat Rolf Holub. Er ist zornig. „Ich halte von diesem Bauwerk nichts“. Und verweist auf die immens schädliche Umwelteinwirkung allein beim Bau. „Zudem denke ich nicht daran, im Gailtal wieder die Bahn zu aktivieren, die Schließung dieses Streckenabschnittes Hermagor-Kötschach war eine meiner gelungensten Vorhaben in dieser Legislaturperiode“. Einen Wiederöffnungsbescheid will Holub nicht akzeptieren. „Da bin ich lieber nicht mehr im Landtag“. Marion Mitsche braucht diesen Tunnel auch nicht, sie möchte mit diesem Geld lieber eine Modellregion (Gesamtschule aller 6-14 Jährigen) finanzieren. „Mit diesem Schulmodell ist langfristig gesichert, dass sich Intelligenzler acht Jahre lang pudelwohl fühlen und Schwächere spielend leicht durchkommen“, weiß Mitsche. Kirchbachs Bürgermeister Hermann Jantschgi ist grundsätzlich für den Tunnel. „Die Gailtaler Ein- und Ausfahrt soll aber so platziert werden, dass der Golfplatz Waidegg nicht Schaden leidet“. Dellachs Gemeindechef Johannes Lenzhofer: „Endlich wird dann das Bahnhofsgebäude saniert und auf Vordermann gebracht“. Angeblich ist dieser Bahnhof in nächster Zeit wieder Drehort eines Heidi-Films. Der Kommentar von Bürgermeister Johann Windbichler fällt typisch lesachtalerisch aus: „Unsa is da Tunnal wurscht“. Die Freude bei Hermagors Rathauschef Siegfried Ronacher hält sich in Grenzen. „Endlich habe ich mit meinen Freunden die Gailtalbahn eingestellt, dafür ein neues Konzept erarbeitet, und auf einmal soll wieder alles anders sein“, grummelt er. Das müsse er sich noch genau anschauen.

Die Freude für Bgm. Siegfried Ronacher hält sich noch in Grenzen. (c) Facebook Siegfried Ronacher

Wirtschaft dafür

Wirtschaftskammer Obmann Hannes Kandolf ist baff. „So lange wurde von meinen Vorgängern diskutiert, jetzt, in meiner Amtszeit soll diese Forderung Realität werden“. Das sei einfach großartig. Als Unternehmer rechne er mit besseren Absatzchancen. „Hermagorer Semmel und Brot mit dem Zug nach Tolmezzo oder Udine – die Italiener werden sich darum balgen“, schmunzelt er. Begeistert zeigt sich auch auch WernEr Plasounig. „Ich löse mir dann eine Netzkarte und fahre über Italien nach Villach heim, dafür habe ich dann etwas früher Dienstschluss“. In der NLW werden ebenfalls schon Pläne gewälzt. „Mit dem Tunnel ist dann ein lukullischer Rundkurs möglich. Einsteigen in Hermagor, einen Cappucino in Tolmezzo, eine Pizza in Pontebba, ein Einkauf am Tarviser Markt und wieder retour in die Gailtaler Hauptstadt“, schwärmt Christopher Gruber.  Dieses Angebot werden natürlich die Italiener genauso nützen wollen. Bedenken kommen auch von Seiten des Mobilbüros bezüglich der langen Busse. „Dann müsste ja Holub die Busbuchten wieder zurückbauen“, so die Meinung vieler Bürger aus dem Gailtal.

ein Rückbau der Busbuchten müsste wieder angedacht werden.

Glänzende Zukunft fürs Gailtal

Letztlich geht es um die Umsetzung einer großen, für die nächsten Generationen heilsbringenden Tunnellösung. Die kleinen Probleme lösen sich dann von selbst. Das Gailtal steht jedenfalls vor einer glänzenden Zukunft. Darin sind sich alle Beteiligten – übrigens selten – einig.

Einen der modernsten Tunnel wird es bald als Verbindung vom Gailtal nach Italien geben.

UPDATE Faschingsartikel

Der Bericht wurde von unserer Redaktion frei erfunden und entspricht nicht der Wahrheit. Ein herzliches Danke  an unsere zahlreichen Leser für die vielen Rückmeldungen. Gesamt 10.600 Personen wurden alleine  über unsere Facebook Seite erreicht.

 



Autor: GTO Redaktion
Verfasst am: 13. Februar 2018 um 8:35
Die erste Planung für die Tunnelöffnung gibt es bereits.© KK
ANZEIGE

Die jungen Shootingstars der Saison 2018

Seit zehn Jahren haben sich zwei Spieler als Gewinner des Ballon d’Or, also als offiziel...

ANZEIGE

Kanadische Holzbauweise auf der Kirchbacher Leit`n

Die gebürtigen Stuttgarter Jürgen und Daniel Fritz haben sich Ende 2017 ihren Traum im G...

ANZEIGE

Fastentage

Vom Sinn der Enthaltsamkeit und der Idee, Körper und Geist zu reinigen.

ANZEIGE

Ringen um die Nassfeld-Zukunft

Der bevorstehende Verkauf der Anteile der HETA-Bank wie jene des Landes an die Bergbahnen ...

47- jähriger Motorradfahrer schwer verletzt

Am 25. Mai 2018 gegen 12.00 Uhr  kam auf der Schütter Straße in Unterschütt, Gd u....

Abfangmanöver-Training über Kärnten

Von kommenden Montag, den 28. Mai bis zum 9. Juni 2018 trainieren die Eurofighterpiloten d...

Stadtbibliothek Hermagor mit neuer Fassade

Für die Bibliothek in Hermagor konnte das Team von Wieser Art die Welt der Bücher auf ...

Lust auf einen Sommer auf der Alm?

Du möchtest mit einem tollen Team vor der malerischen Kulisse der Karnischen Alpen arbeit...

„Energy Globe Award Kärnten 2018“

Im Rahmen des „Kärnten Energy Globe Award 2018“ wurden in diesem Jahr 17 Projekte ein...

Staatsmeister Phillip Barta

Eine bei uns weniger bekannte Sportart – das Indoor-Rudern – hat sich der fast 16-jäh...

Einladung zum Concerto Italiano

Der Kulturreferent von Malborghetto Dr. Alberto Bussetini, (der Nachbargemeinde von St. St...

Brandverdacht in Möderndorf

Zu einem Brandeinsatz wurden die Feuerwehren Hermagor, Möderndorf und Kühweg am 23. Mai ...

Pflichttermin für Kötschacher Sportler

Für Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig und einige seiner Trainingspartn...

Weissenseer Cocktailtage

Zum Fronleichnam-Wochenende wird der Weissensee bereits zum zweiten Mal ganz im Zeichen de...

„Kraftvoll“ wurde gefeiert…

Südlich der Gailbrücke steht er nun, der imposante Kraftplatz. Viel Vorbereitungszeit, e...

Hannover 96 auf Trainingslager

Hannover 96 wird sein großes Sommertrainingslager zur Vorbereitung auf die Saison 2018/19...

Lange Nacht der Kirchen 2018

Bereits das zweite Mal findet am 25. Mai 2018 um 18 Uhr in der evangelischen Pfarrkirche i...

Alpine Notlage am Dobratsch

Am 20.05., gegen 15.30 Uhr, zeigte ein 52-jähriger Mann aus Slowenien an, dass er sich an...

2. Drohnenrennen in Latschach

Zum zweiten Mal gelang es dem Egger Sportverein (SV Egg Wiedenig Haustechnik) ein internat...

Die hohe Kunst der Speckerzeugung…

Das Schloss Lerchenhof wird nicht nur mit exzellenter Küche und der 0-km Philosophie in V...

SV Draschitz: SV Faakersee

Der SV Draschitz hat morgen Freitag, den 18. Mai 2018 ein wichtiges Heimspiel vor sich.

Einzigartig in Österreich: Bahnhofshuttle Kärnten

Das Siegerprojekt aus Kärnten, die „Touristische Mobilitätszentrale Kärnten – B...

KlangRaum Kirche

Im Zuge der „Langen Nacht der Kirchen“ findet in der Kath. Stadtpfarrkirche He...

Raiffeisen-Volksschulfussballcup

Gestern fand der Raiffeisen-Volksschulfussballcup in Kötschach-Mauthen statt.

3. Aufwart’n Genussreigen am Weissensee

Der Frühling am Weissensee beginnt mit einem kulinarischen Höhepunkt: Aufart´n am See.

Mit uns zum Gipfeltreffen der Stars

Bereits zum 23. Mal findet in den Kärntner Nockbergen das größte und erfolgreichste Vol...

Komm auch DU auf den „Red Carpet“

Frühlingsball der HLW Hermagor am 26. Mai 2018 ab 19.30 Uhr in den Rathaussälen und in d...

Freunde der Kunst: Aufgepasst!

Heute, am 16. Mai findet der „Tag der offenen Tür“ im Museum des Nötscher Kr...

Eine „knappe Partie“…

Nicht nur im Fußball – nein auch im Bereich des „Denksports“ tut sich i...

Erfinder der Ring-Attacke Armin Assinger lädt zu „Steirerwadln“

Am 27. Mai 2018 werden auf dem Red Bull Ring nicht die Motoren, sondern die Muskeln in den...

92 kg Cannabisharz sichergestellt

Bezugnehmend und ergänzend zur Pressearbeit des LKA Wien – Außenstelle West – vo...

Vorsicht vor illegalen Müllsammlern

Die Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See hat aus der Bevölkerung Hinweise auf illegale M...

Die SEER live im Schlosspark Spittal

Live, das steht für Leben auf der Bühne, für den genauen Gegensatz zur „Konserve“....

Ein Stück Trieste in Kötschach

Seit Ende März verwöhnt Sie Tullio Barile im ehemaligen Wirtshaus Müllmann mit italieni...

Erfolgreiche Saison für den Karnischen Schibezirk

Neben den Rennerfolgen wurde aber vor allem auf die sportliche und schitechnische Weiteren...

Beste Rohpökelwaren ausgezeichnet

Am 8. Mai 2018 wurden von der Landwirtschaftskammer und dem Landesverband bäuerlicher Dir...

Seit 80 Jahren im Trafikgeschäft

Seit 80 Jahren versorgt der Familienbetrieb die Gailtaler mit Zeitschriften, Schreibwaren,...

Der Sommer kann kommen!

Ab kommenden Freitag, den 18. Mai hat die Wasser- und Wellnessoase AQUARENA wieder für eu...

Radfahrerin übersehen

Ebenfalls am Samstag, den 12. Mai 2018 um 13 Uhr, fuhr eine 18 jährige PKW Lenkerin aus d...

Felsstein gelöst

Aufgrund des starken Platzregens, kam es auf der Wurzenpassstraße, B109, StrKm 2,8 am Sam...

Kann sich RB Salzburg die Europa League sichern?

Lange Zeit lief ihnen der Ruf der stets Gescheiterten voraus, in diesem Jahr jedoch konnte...

Meisterklasse der Kunst in der HLW Hermagor

Die Eröffnung der Kunstausstellung der Meisterklasse der Freien Akademie der bildenden K...

Kreativ mit Musik

Die Leidenschaft zur Musik kann auf verschiedene Arten zum Ausdruck kommen. Die Malerei Wi...

Produkte der Fam. Striedner ausgezeichnet

Mit einem Gesamtsieg für Kärnten ging gestern, Dienstag, die Alpen-Adria Fleischwarenpr...

Friedenspark Hermagor – muss das sein?

Ein besorgter Hermagorer Vater übermittelte uns die Fotos seiner „Müllsammelaktion...

Auerhenne als Hotelgast

Für gewaltiges Aufsehen unter den Gästen des Hotel Falkensteiner „Carinzia“ in Tröp...

ÖVP auf Tournee im Bezirk Hermagor

Neu durchstarten will die ÖVP Kärnten. Dieser Start scheint auch zu gelingen, wie Dienst...

Kurt Simoner ist von uns gegangen

Nicht nur die Feuerwehren des Bezirkes Hermagor trauern um Kurt Simoner, den ehemaligen Be...

Jubiläumsfest 40 Jahre Landjugend Thörl-Maglern

Vor 40 Jahren wurde die Landjugendgruppe Thörl-Maglern gegründet und über die Jahre war...

Der Kirchtag beginnt im Greißlermuseum!

Mit dem Gailitzer Kirchtag am Muttertag beginnt die Kirchtagssaison im Unteren Gailtal. Di...

Kiwanis Gailtal – Helfen und Frühlingsball

Kiwanier haben sowohl die Pflege menschlicher Beziehungen als auch die Erbringung humanit...

Mit 68 Lenzen noch immer im Kasten

Mit seinen 68 Jahren steht der gebürtige Eisenkappler noch immer bei Meisterschaftsspiele...

Bewerb der Tischler 2018

Die sinkenden Wettbewerbsteilnehmerzahlen waren auch heuer wieder deutlich zu spüren. Vie...

Radlwolf und die Radlwoche

Vom 28. April bis 5. Mai fand die schon über viele Jahre bereits traditionelle Radwoche 2...

Sidebar anzeigen