LHStv.in Prettner präsentierte gemeinsam mit Prim. Christa Rados und Prim. Herwig Oberlerchner Maßnahmenbündel zur Suizidprävention

Suizid: Ein Tabuthema, das keines sein sollte

Kärnten – Der 10. September ist Welttag der Suizidprävention. In Kärnten findet aus diesem Anlass, bereits zum zweiten Mal, eine Fachtagung satt, um das Thema Suizid und Depression zu enttabuisieren und konkrete Maßnahmen und Strategien zur Hilfe vorzustellen. Hunderte Anmeldungen zur Veranstaltung im Parkhotel Villach belegen die Notwendigkeit sich mit diesem schwierigen Thema auseinanderzusetzen.

Pressekonferenz zum Thema Suizidprävention. v.li.n.re: Herwig Oberlerchner, Beate Prettner, Christa Rados© KK


„Wir wollen den Welttag der Suizidprävention nutzen, um gezielt auf dieses weitgehend tabuisierte Themen aufmerksam zu machen, Bewusstsein zu schaffen und Stigmata zu beseitigen „, erläuterte heute, Freitag, im Rahmen einer Pressekonferenz Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner.

Alarmierende Zahlen

Denn, die aktuellen Zahlen sind alarmierend. Tatsächlich sterben in Österreich pro Jahr ca. 1.300 Personen durch Suizid. Das sind zweieinhalb Mal so viele wie durch Verkehrsunfälle. Kärnten und die Steiermark sind leider seit Jahren Spitzenreiter in dieser Statistik. Von 1. Jänner bis 6. September 2018 begingen 94 Kärntnerinnen und Kärntner Suizid, 72 Prozent davon waren Männer, traditionell das Geschlecht mit höherem Suizidrisiko. Mit 13 und zehn Toten „führen“ die Bezirke Wolfsberg und Villach Land. Die wenigsten Suizide wurden in den Bezirken Hermagor und Feldkirchen verübt. Die hauptbetroffene Altersgruppe ist jene der 45- bis 49-Jährigen.

Psychische Gesundheit wird teils vernachlässigt

„Während aber über Todesfälle z.B. im Straßenverkehr intensiv diskutiert wird, werden psychische Gesundheit und Suizide nur am Rande gestreift“, so Prettner. Einem Suizid bzw. Suizidversuch geht häufig eine depressive Phase voraus. Schon heute erkrankt jeder fünfte Österreicher im Laufe seines Lebens an einer Depression, jeder dritte ist von einer psychischen Krankheit betroffen. Tendenz massiv steigend, gerade in Bezug auf psychische Erkrankungen ausgelöst durch das Arbeitsumfeld und Arbeitsbedingungen – eine Trendumkehr in diesem Bereichen ist aufgrund der derzeitigen, forcierten politischen Rahmenbedingungen (Stichwort 60-Tage Woche) – auch nicht zu erwarten.

Psychiatrieplan 2020 als Teil

„Kärnten hat daher ein Bündel an Maßnahmen im Kampf gegen Depression und Suizid geschnürt“, informierte Prettner. Zum einen ist dies der Psychiatrieplan 2020, der in den Regionen sechs Ambulatorien sowie mobile Teams vorsieht (bis 2020 wird in Kärnten eine flächendeckende psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung umgesetzt sein). Zum anderen ist es das europäische „Bündnis gegen Depression“, dem sich Kärnten – nach Tirol und Niederösterreich als drittes Bundesland – angeschlossen hat.
Das Bündnis mit dem Projektträger pro mente Kärnten rückt drei Themenbereiche in den Vordergrund: Die Erstellung einer Datenbank (die Daten helfen, faktenunterlegte Schlüsse zu ziehen und daraus quasi maßgeschneiderte Strategien zu entwickeln); Maßnahmen in der schulischen und außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit; Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, um die Menschen wachzurütteln und Bewusstsein zu schaffen.

Suizidprävention Austria – SUPRA Initiative

Im Rahmen des Bündnisses wurden von Land Kärnten und pro mente bereist Vorbereitungen und Maßnahmen für die SUPRA Initiative (Suizidprävention Austria) gesetzt. Die Koordinationsstelle „SUPRA Kärnten“ des Landes Kärnten, hat sich zum Ziel gesetzt, den hohen Suizidzahlen in Kärnten entgegenzuwirken, Wissen und Sensibilisierung zur Thematik des Suizids zu vermitteln, auf die hohen Suizidzahlen in Kärnten hinzuweisen, Informationen zu Notrufnummern und Hilfsangeboten in Kärnten aufzuzeigen und die Kooperation von Kärntner Versorgungsstrukturen zu stärken. So wurden im Rahmen von SUPRA bereits 20 Vorträge zum Thema „Depression und Suizidalität“ in den Gesunden Gemeinden abgehalten sowie zwölf Multiplikatorenschulungen zum Thema „Suizidprävention“. Es ergingen Informationen an alle praktischen Ärzte, Apotheker, Polizeistationen, BHs, Bürgermeister, Pflegedienste etc.

„Ziel ist es Fachkräfte, Angehörige und Schlüsselpersonen mit möglichst vielen Informationen zum Thema Suizidprävention und Suizidgefährdung auszurüsten um rechtzeitig Maßnahmen zu setzen, die das Schlimmste verhindern“, so Prettner.

Entsprechende Daten sammeln

„Seit 2017 sammeln und analysieren wir jeden Suizidfall in unserer Datenbank um Ursachenforschung und in weiterer Folge die gezielte Prävention voranzutreiben“, erläuterte Oberlerchner. „Alter, Region, Arbeitsplatz, psychosoziale Situation – wir nehmen das gesamte Umfeld in unserer Analysen auf und können dementsprechende Rückschlüsse ziehen und Maßnahmen setzen. Konkret bedeutet das z.B., dass wir mittlerweile wissen, dass die dritthäufigste Suizidmethode in Kärnten, dass Springen aus großen Höhen ist. Wir wissen von den „Hot Spots“ an denen das passiert und können sie nun adäquat absichern.

Das passiert tatsächlich durch Sicherungsnetze an Brücken oder Türmen und konkreten Hinweisschildern, auf denen Kontaktinformationen zu Not, – und Krisendiensten stehen“, sagte Oberlerchner. Über die Datenbank können auch sogenannte Hochrisikoberufe für Suizid identifiziert werden: Land- und Forstwirte, Mediziner und Biowissenschaftler, Sicherheitskräfte, Fabrikarbeiter und Hilfsarbeiter. Die deutliche Männerlastigkeit erklärt sich durch die Tatsache, dass Frauen bei Selbstmordversuchen am häufigsten eine Vergiftung durch Medikamente wählen würden. Hier sei die Wahrscheinlichkeit einer Rettung wesentlich höher als bei den „männlichen“, aggressiveren Selbstmordarten.

Enttabuisierung

Die wichtigste und effektivste Kampfmaßnahme zur Suizidprävention ist für die Villacher Primaria Christa Rados „die Enttabuisierung und dass die Thematik in die Köpfe der Menschen dringt. Es geht darum, psychische Erkrankungen zu erkennen. Nur dann können wir darauf reagieren.“ Im Rahmen der Fachtagung wird diese Enttabuisierung und Bewusstseinsbildung erneut angesprochen – auch was den Umgang mit Suizid in der Medien, – und Öffentlichkeitsarbeit betrifft.

„Wir alle kennen den „Werther-Effekt“, die Nachahmung von Suizid aufgrund eines prominenten Vorbildes. Hier gilt es in der Berichterstattung besondere Sensibilität walten zu lassen und Sprache und Bilder eher von Emotionen weg zu führen. Andererseits beobachten wir aber auch den umgekehrten Fall, den „Papageno-Effekt“, bei denen prominente Vorbilder erzählen, wie sie tiefe Depressionen und Suizidgedanken überwinden konnten – auch das kann Vorbildwirkung haben“, so Rados, ihres Zeichens Präsidentin der österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie.

„Der Kärntner Weg geht in die richtige Richtung, es wird sehr viel getan, die Datenbank ist dabei eine unverzichtbare Komponente das Präventionsangebot zu bündeln, zu schärfen und zielgerichteter auszubauen“, so Rados. „Auch auf administrativer Eben wird das Thema Suizid neu bewertet, wie das Vorhaben eine zusätzliche Kassenstelle für psychiatrische Versorgung in Kärnten einzurichten beweist“, betonte Rados.

Weitere Infos

Psychiatrischer Not- und Krisendienst (PNK) für Kärnten: PNK Ost (Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum Klagenfurt) Tel.: 0664/3007007,täglich 0-24 Uhr. – Online unter www.kabeg.at.
PNK West (Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, Landeskrankenhaus Villach) Tel.: 0664/3009003, täglich 0-24 Uhr. – Online unter www.kabeg.at.



Autor: Groinig Ivonne
Quelle: Büro LHStv.in Prettner
Verfasst am: 7. September 2018 um 15:40
Pressekonferenz zum Thema Suizidprävention. v.li.n.re: Herwig Oberlerchner, Beate Prettner, Christa Rados© KK
ANZEIGE

„Bärige Verstärkung“ gesucht

  Der Bärenwirt verstärkt sein Küchenteam und sucht ein/e Koch/Köchin (Commis, De...

ANZEIGE

Die jungen Shootingstars der Saison 2018

Seit zehn Jahren haben sich zwei Spieler als Gewinner des Ballon d’Or, also als offiziel...

ANZEIGE

Kanadische Holzbauweise auf der Kirchbacher Leit`n

Die gebürtigen Stuttgarter Jürgen und Daniel Fritz haben sich Ende 2017 ihren Traum im G...

ANZEIGE

Fastentage

Vom Sinn der Enthaltsamkeit und der Idee, Körper und Geist zu reinigen.

Via Iulia Augusta Konzertsommer – Zugabe

Eine Zugabe der besonderen Klasse wird Ihnen am Freitag, den 28. September 2018 um 20 Uhr ...

Wieder Pilzräuber aus Italien unterwegs

Drei italienische Staatsbürger wurden am 20.09.2018 gegen 15:45 Uhr bei der Fahrt mit ihr...

„Tag des Denkmals“ am 30. September 2018

Anlässlich des „Tag des Denkmals“ am 30. September 2018 ist der Alte Pfarrhof...

1. Alpiner Gesundheitskongress

Naturnahe bergbäuerliche Landbewirtschaftung, hochwertige Lebensmittel regionaler Produze...

Fahrzeugbergung auf der Kärntnerstraße

Die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Arnoldstein mussten heute Nacht um 3.11 Uhr per s...

Mann stürzte von Sattelanhänger

Am 19. September 2018 um 11.30 Uhr war ein 51-jähriger Kraftfahrer aus St. Veit/Glan auf ...

Cannabisharz entdeckt

Am 19. September 2018 um 14.15 Uhr reiste ein 37-jähriger slowenischer Staatsbürger mit ...

Mit Breakdance zu den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2018

Anna Thurner oder auch B-Girl Ella genannt hat sich zur Teilnahme bei den Olympischen Juge...

61- Jähriger sackte bei Vernehmung regungslos zusammen

Am 18. September 2018 gegen 14 Uhr lenkte ein 61-jähriger Mann aus der Steiermark seinen ...

CIRCUS DIMITRI – Manege frei für Maus, Clowns und Akrobaten

Diesen Sonntag, den 23. September 2018 im Stadtsaal Hermagor – nicht verpassen!

Einbrecher ausgeforscht

Vorerst unbekannte Täter brachen in der Zeit vom 19.April bis 21.April 2018 im Stadtgebie...

Pilzräuber aus Italien mit 44 kg Steinpilzen unterwegs

Am 18.09., gegen 15.30 Uhr wollte ein 51-jähriger Mann aus Treviso, Italien, mit seinem P...

Pöckauer Jahreskirchtag 2018

Es wurde wieder gejauchzt bis die Stimme wegblieb, getanzt bis die Trachtenschuhe glühten...

ÖVP Kärnten legt Maßnahmen-Paket gegen Drogen vor

Heute Dienstag, der 18. September 2018 wird der Tod einer 44-jährigen Frau bekannt. Sie i...

77-Jähriger rammte Radfahrer

Ein 77-jähriger Mann aus Nötsch lenkte am 17. September 2018 gegen 09:35 Uhr im Kreisver...

MGV Kirchbach 1901 auf Reisen

Der MGV Kirchbach 1901 unternahm am Wochenende vom 01.und 02. September 2018 einen Sänger...

Herbst Trail- & Testtage

Ab April 2018 wurde gebaut und seit Samstag, den 15. September 2018 sind die beiden neuen ...

Diese Woche verstärkte Grenzkontrollen zu Italien

Wer diese Woche auf einen kurzen Abstecher nach Italien möchte sollte seinen Reisepass od...

Aufprall im Katschbergtunnel

Bereits am 14. September 2018, gegen 13.10 Uhr, kam der PKW eines 19- jährigen Mannes aus...

Altstoffsammelzentrum Eröffnung in Dellach

Am Freitag, den 21. September 2018 findet die feierliche Eröffnung des Altstoffsammelzent...

In Vereinslokal eingebrochen

Bisher unbekannte Täter schlugen in der Nacht auf den 16. September 2018 in Kirchbach, Be...

Energietag der AAE in Kötschach- Mauthen

Im Zuge der Woche des Wassers, die von der Marktgemeinde Kötschach-Mauthen organisiert wu...

Tag der Inspiration

Am 20. Oktober 2018 findet in der Stadthalle Graz der Tag der Inspiration mit Manfred Wint...

Bundesweite Höhlenrettungsübung

Der beliebte Ausflugsberg Dobratsch wird morgen, Samstag 15. September 2018 für eine bund...

Höchster SUV-Anteil im Bezirk Hermagor

Die Zahl der neuzugelassenen SUV hat in Kärnten heuer stark zugenommen.

Grenzenlose E-Mobilität

Flanieren, Shoppen und die regionale Kulinarik genießen – das verbinden viele Kärntner...

6. Sieg für Johann Wallner

6. Sieg für Johann Wallner (ASVÖ ÖAMTC SC Hermagor) beim Finale der Top Six Mountainbik...

Zwei Heimspiele an einem Wochenende

Gleich zwei Heimspiele bestreitet der SV Egg dieses Wochenende.

3. ÖAV-MTB Cross- Countryrennen

Das dritte Cross- Countryrennen findet am Freitag den 14.September 2018 in Kötschach am a...

Alpenvereinsmitglieder radeln um den Sieg

Am Sonntag den 23.September 2018 findet die zweite ÖAV-MBT Vereinsmeisterschaft statt.

Einziger Kärntner Starter bei der MTB WM 2018

Uwe Hochenwarter unser MTB Profi, startet als einziger Kärntner bei der MTB WM 2018 im Ma...

Daberer-Flohmarkt

Die Familie Daberer mit Team lädt am Samstag, den 22. September 2018 zum Daberer-Flohmark...

Die FF Würmlach lädt zur Eröffnung

Die FF Würmlach feiert am 22. und 23. September 2018 die Einweihung des neuen Rüsthauses...

Europaweites Glockenläuten

Am 21. September 2018 wird für eine viertel Stunde von 18 bis 18.15 Uhr zum Europaweiten ...

HLW Hermagor stärkt regionalen Wirtschaftsnachwuchs

Die HLW Hermagor ist bereits seit längerem für ihren praktischen Zugang zur Arbeitswelt ...

59-jähriger Landwirt von Baum getroffen

Gestern, am 12. September 2018 um 13:45 Uhr fällte ein 59-jähriger Landwirt aus dem Bezi...

Lesachtaler Jodelkurs

Zielgruppe bei dem im Lesachtal stattfindenden Jodelkurs sind all jene, die Freude am Sing...

Eine Hermagorer Persönlichkeit ist von uns gegangen

Der bekannte Hermagorer Unternehmer Albert Wiedenig ist gestern, am 11. September 2018 im ...

Wild auf Feuer

Auf eine geschmackliche Genussreise konnten sich die Gäste letzten Samstag, den 8. Septem...

Am 1. Oktober geht es los: „Don`t smoke“

Das ursprünglich – für Mai geplante – generelle Rauchverbot in der Gastronomie wurde...

Kinderfest am Dreiländereck

Kinderfest der Freundschaft am Dreiländereck.

78-Jähriger geriet unter Traktorreifen

Am 11. September 2018 gegen 11.15 Uhr war ein 78-jähriger Mann aus der Gemeinde Arnoldste...

In Hermagor gibt es nach 20 Jahren Pause wieder eine berufsbegleitende Pflege-Ausbildung der Caritas 

Sie wollen in drei Jahren gut ausgebildet alte und kranke Menschen betreuen und pflegen: j...

Update zum Absturz des verunglückten Bergsteigers

Ein 80-jähriger Kletterer aus Velden stürzte in der Nordwand des Trogkofels in den Tod.

Schüler mit Mountainbike gestürzt

Am 11. September 2018 gegen 10 Uhr fuhr eine 10-köpfige Schülergruppe eines Gymnasiums a...

Amtseinführung vom neuen Pfarrprovisor

Mit 1. September 2018 hat Sibu Vargheese seine neue Stelle als Seelsorger von Kirchbach an...

Update: Vermisster Bergsteiger tot aufgefunden

Die Befürchtungen haben sich leider bestätigt. Der vermisste 80-jährige Bergsteiger kon...

Arnoldsteiner attackierte Beamte

Am 10. September 2018, gegen 23.30 Uhr, wurde die Besatzung der Streife „Hauptplatz 1“...

80-jähriger Bergsteiger vermisst

Ein 80-jähriger Kletterer aus Velden wollte am 10. September 2018 alleine durch die Nordw...

Pöckauer Kirchtag 2018

Dieses Wochenende wird in Pöckau wieder gejauchzt, getanzt und ums begehrte Kranz´l geri...

Sidebar anzeigen