Arge Schälschäden in der Region: Waldbesitzer fordern Gegenmaßnahmen

Rotwild sorgt für Diskussionen

Gailtal – Der Überbestand an Rotwild führt gebietsweise zu argen Schälschäden. Waldbesitzer fordern von den Jägern wie von der Behörde Gegenmaßnahmen. Das Gailtal Journal bat den vierfach betroffenen Mauthener Raphael Gressel als Wald- und Eigenjagdbesitzer, Jäger und Jagdfunktionär zum Interview.

Der Mauthner Raphael Gressel spricht offen über die Problematik© KK

Gailtal Journal: Warum gibt es zuviel Rotwild, wurden da Abschusspläne nicht eingehalten oder sind die Abschusspläne unrealistisch?

Gressel: Ich persönlich bin der Meinung, dass die Abschusspläne weniger mit den hohen Rotwildständen zu tun haben, zumal diese ja kontinuierlich angehoben und auch von mehreren Stellen in ihrer Erstellung und in ihrer Durchführung kontrolliert wurden und werden. Es hat in den vergangenen Jahrzehnten eine bewusste wie unbewusste Aufhege des Rotwildes unter Zustimmung aller beteiligten (Forstbehörde, Grundbesitzern, etc.) stattgefunden, da jeder das Rotwild haben wollte. Wenn es aber eine Aufhegephase gibt, hat man die Möglichkeit einer Rückhegephase. In dieser befinden wir uns gerade.

Einerseits gibt es in der Schonzeit Stöberjagden mit dem klassenlosen Abschuss, andererseits werden Jäger bei Fehlabschüssen bestraft, warum?

Stöberjagden in der Schonzeit, bei denen männliches Rotwild klassenlos erlegt wird, sind im Bezirk Hermagor die absolute Ausnahme sowie letzte Maßnahme und sollen dies in Zukunft auch bleiben. Sie unterliegen strengsten Auflagen (Tierschutz, Wildbiologie, Waidgerechtigkeit). Ich sehe darin aber keine Jagd im eigentlichen Sinn sondern eine reine Forstschutzmaßnahme. Diese außergewöhnlichen Maßnahmen sind auch nicht im Interesse der Jägerschaft, vor allem, sie sind auch nicht zur Erbeutung von Trophäen gedacht. Es ist der Wunsch der großen Masse der Jäger, das Rotwild strukturiert innerhalb der Schusszeit zu bejagen. Was grobe Fehlabschüsse anbelangt gilt für mich, dass jeder Jäger geschult ist und in der Lage sein sollte, das Alter eines männlichen oder weiblichen Stückes, egal bei welcher Art, einschätzen zu können. Sollte das situationsbedingt nicht möglich sein oder ist das Alter unklar ersichtlich, so muss man den berühmten „Finger halt gerade lassen“ und sich an der Beobachtung erfreuen.

Die Waldbauern schimpfen wegen Wildschäden, sind sie tatsächlich so arg?

Ich selbst versuche den Wald durch Mischbaumarten und Bodenbewuchs wie durch Naturverjüngung möglichst naturnah zu gestalten, dann ergibt sich das natürliche Waldbild mit entsprechender Alternativäsung für das Wild von selbst. Das schützt die Zielbaumarten. Natürlich erfordert das ständige forstliche Maßnahmen wie Läutern und Durchforsten, das erhält mir den Bodenbewuchs innerhalb des Waldes. Wildschäden sind meiner Erfahrung nach von forstlicher Seite auch eindämmbar. Bei einem ausgewogenen Gleichgewicht der Faktoren lassen sich Schäden durchaus vermindern und auch verhindern, natürlich immer auch in Begleitung jagdlicher Maßnahmen.

Im Winter wird auf der Kühweger Alm eine Wildfütterung betrieben. Ist das gut so und ist das gesetzlich gar vorgeschrieben? Füttern Sie auch?

Hier gibt es eine verbliebene und somit die letzte Rotwildfütterung im Bezirk Hermagor. Eine Fütterung ist natürlich immer eine Lenkungsmaßnahme die Entlastung schaffen kann, aber natürliche Ausfälle vermindert. Ich bin grundsätzlich gegen das kontinuierliche Füttern von Rotwild, füttere es auch nicht, da ich der Meinung bin, dass durch Ruhezonen der bessere Effekt erzielt werden kann.

Warum hat der Rotwildbestand so zugenommen, zumal erst 1934 nachweislich der erste Geweihträger im Gailtal erlegt wurde?

Dafür gibt es sehr viele Faktoren. Ein Motor für diesen explosionsartigen Anstieg waren natürlich die milden Winter der vergangenen Jahre. Weiteres hatten unsere Rotwildbestände keine Alters- und Geschlechterstruktur, was dazu führte, dass immer mehr weibliches Wild, Zuwachsträger der Bestände, produziert wurde – Hirschtiere können das steuern. Der Weg, den wir als Jagdbezirk gerade eingeschlagen haben, sollte eine Verminderung der Gesamtzahlen unter Berücksichtigung des Geschlechterverhältnisses und der Altersstruktur bringen! Experten bestätigen bereits erste Erfolge.

Sind solche Stöberjagden mit der Jagdethik vereinbar?

Ja, Stöberjagden sind, sofern sich die Gegend und die Revierstruktur dafür eignen, ein sehr gutes Mittel, mit möglichst kurzzeitiger Störung, einen Reduktionserfolg zu erzielen. Es ist wissenschaftlich belegt, dass bei Stöberjagden erlegtes Wild keinen höheren Stresswert aufweist, als Wild, das beim Ansitz erlegt wurde. Zudem wird im Vorhinein wie im Nachhinein in den betroffenen Revierteilen nicht gejagt. Das Wild ist daher nur einer kurzzeitigen Belastung zwischen vier und sechs Stunden ausgesetzt, anstatt einer Dauerbelastung über Wochen hinweg.

Was raten Sie, um diese wenig befriedigende Situation zum Besseren zu regeln?

Das Gut Jagd, das Ausfluss aus Grund und Boden ist, muss geschützt werden, damit weiterhin und wie gewohnt, die einheimischen Jäger hier jagen können. Vielerorts ist das leider nicht mehr der Fall. Dazu müssen die derzeit herrschenden, nicht förderlichen Grabenkämpfe unter Jägern und unter Grundbesitzern beendet werden. Sowie Jagd und Grund/Boden verbunden sind, sind auch Jäger und Grundbesitzer untrennbar verbunden und es kann nur eine gemeinsame Lösung geben. Eine wäre die Schaffung von Ruhezonen, an die sich alle halten müssen. Diese wären ein großer Vorteil für das Wild, den Jäger und die Grundbesitzer. Wirtschaftlich uninteressante Gebiete würden sich dafür eignen, dort hätte das Wild Ruhe, der Jäger hat ruhiges Wild und der Waldbauer kann beruhigt sein.



Autor: GTO Redaktion
Verfasst am: 5. April 2018 um 20:41
Der Mauthner Raphael Gressel spricht offen über die Problematik© KK
ANZEIGE

Die jungen Shootingstars der Saison 2018

Seit zehn Jahren haben sich zwei Spieler als Gewinner des Ballon d’Or, also als offiziel...

ANZEIGE

Kanadische Holzbauweise auf der Kirchbacher Leit`n

Die gebürtigen Stuttgarter Jürgen und Daniel Fritz haben sich Ende 2017 ihren Traum im G...

ANZEIGE

Fastentage

Vom Sinn der Enthaltsamkeit und der Idee, Körper und Geist zu reinigen.

ANZEIGE

Ringen um die Nassfeld-Zukunft

Der bevorstehende Verkauf der Anteile der HETA-Bank wie jene des Landes an die Bergbahnen ...

9-jähriges Mädchen bei Wanderung abgestürzt

Am 13.07.2018 vormittags unternahm eine 44-jährige Frau aus dem Bezirk Hermagor gemeinsam...

Gefälschte Anrufe, SMS und Mails

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) warnt erneut vor gefälschten E-Mails, die derze...

Kind stürzte 70m ab

Im Gebirgszug des Torfkofels, Bezirk Hermagor, kam es, aus bis jetzt noch ungeklärter Urs...

„Crowd & Rüben“ startet zum 2. mal durch!

Das Zweite Event der dreiteiligen T-Mobile Eventreihe „Crowd & Rüben“ presented ...

FC Hermagor: SK Kirchbach

Bevor es in die nächste Runde geht und die Meisterschaft in vollen Zügen startet, findet...

Einsatz gegen Schlingpflanzen

In den vergangenen Tagen war ein Mähboot am Pressegger See unterwegs, um das überhandneh...

19. Kunsthandwerksmarkt Weissensee 2018

Zum 19. Mal findet heuer der Kunsthandwerksmarkt in Techendorf am Weissensee statt. An die...

Alpen.Kammer.Musik

Morgen, am 12. Juli 2018 geben sieben erstklassige internationale Musiker ein Konzert im S...

Motorradfahrer kam durch Verunreinigungen zu Sturz

Gestern am 10. Juli 2018 um 09:15 Uhr fuhr ein 26-jähriger Kraftfahrer mit einem LKW mit ...

Hermagorer Stadtkirchtag

Die Kameradschaft der Freiwilligen Feuerwehr Hermagor lädt auch heuer zum traditionellen ...

30-jährige Frau bestellte illegale Suchtmittel

Eine 30-jährige Frau aus dem Bezirk Hermagor ist verdächtig im Zeitraum vom April 2017 b...

ÖBB: Neu in Kärnten – Gästekarte ist Öffi-Fahrkarte

Die Tourismusregion Nassfeld – Pressegger See / Lesachtal / Weißensee baut mit der ...

„Der kleine Bär“

Als Claudia und Manuel Ressi im November 2015 den „Bärenwirt“ eröffneten, ahnten sie...

Uwe Hochenwarter tritt kräftig in die Pedale

Bei den österreichischen Meisterschaften sicherte sich MTB Profi Uwe Hochenwarter den 5. ...

U13 holt Meistertitel

Die Spielgemeinschaft Gitschtal/Egg und Hermagor holten den Meistertitel in der U13 Klasse...

Mit dem Motorrad gestürzt

Ein 60- jähriger Pensionist aus der Gemeinde Kötschach-Mauthen fuhr am 08. Juli 2018 geg...

GLÜCK AUF für den neuen Generationenspielplatz in Bad Bleiberg

Am 7.7.2018 wurde der Generationenspielplatz in Bad Bleiberg im Rahmen einer Eröffnungsfe...

19-jähriger Kötschacher griff Busfahrer betrunken ins Lenkrad

Gestern am Abend  fuhr ein 55-jähriger Buslenker mit seinem Reisebus auf der Gailtal...

21-jähriger Arbeiter verletzt

Auf dem Gelände einer Technologiefirma in Villach wurde am 06.07., nachmittags, ein 21-j...

Raser in Laas geblitzt

Heute am Vormittag fuhren ein 41-jähriger Mann aus Dänemark mit einem Porsche 911 Turbo ...

Fliegerbombe bei Grabungsarbeiten aufgefunden

Viele Hermagorer fragten sich heute um die Mittagszeit, weshalb  ein Polizeihubschrau...

Edelmetall für den Bezirk Hermagor

Bei den Landesmeisterschaften der Kärntner Feuerwehren und der Feuerwehrjugend am 30. Jun...

Ist Ihr Unternehmen schon Datenschutz-fit?

Am 25. Mai 2018 ist die vieldiskutierte Datenschutz – Grundverordnung (DSGVO) in Kra...

Verkehrsunfall

Heute um 13.47 Uhr wurden die Kameraden der FF Arnoldstein gemeinsam mit den Feuerwehren S...

Der Mann mit der passenden Fräse

„Green Climber“ nennt sich die neueste Errungenschaft des Tröpolacher Jungunternehmer...

Metallbau & Kunstschmiede Pirker 

Die Unternehmergemeinschaft bei Oskar Bodner in der Bürgerfeldstraße 3 hat Zuwachs bekom...

550 km durch das „Nichts“ – wo die Koyoten heulen

Der gebürtige Lassendorfer Thomas Sommeregger und seine neun Gefährten stellten das er...

Kärntens Sommerbergbahnen locken mit dem größten Angebot aller Zeiten

Erstmals mehr als eine Million Fahrgäste im Sommer 2017 machen den mittlerweile 16 Kärnt...

1. Kärntner Erlebnispark

Das einzigartige Freizeiterlebnis für Groß und Klein, gelegen vor einer wunderschönen N...

Ersatzfahrplan Hermagor-Arnoldstein

Aufgrund der Umbauarbeiten der S4 für die Elektrifizierung der Strecke Hermagor-Arnoldste...

Geschäftsfläche in Kötschach-Mauthen zu vermieten

Sie sind Unternehmer und suchen noch die richtigen Räumlichkeiten um ihre Produkte und Di...

Martha und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Martha, 31, Mutter zweier Kinder, arbeitet in einem touristischen Betrieb. Um ihren Beruf ...

VS Nötsch ist jetzt Naturparkpartnerschule

Kürzlich fand die feierliche Ernennung der Volksschule Nötsch zur Naturparkpartnerschule...

Wanderer stürzte ab

Ein 77-jähriger deutscher Staatsangehöriger machte gestern, am 4. Juli 2018, gegen 14.30...

Die Seefestspiele Mörbisch geigen auf!

Das spektakulärste Bühnenbild in der Geschichte der Seefestspiele Mörbisch macht die ...

Fahrschule Brunner ist „Klimaaktiv-Partner”!

Das Gipfeltreffen der Klimaschützer fand am 20. Juni 2018 in Wien statt. 21 neue „Klima...

Sensationelle Leistungen beim Company Triatlon

Mit 1100 Teilnehmern feierte der Company Triatlon im Rahmen des Ironman Kärnten wieder fa...

„3 Länder Erlebnisraum Dreiländereck“

Auf Einladung des Tourismusreferenten GV Ing. Gerd Fertala versammelten sich kürzlich  V...

Mauthner Alm-Lauf 2018

Am Sonntag, dem 22. Juli 2018 findet im Namen der Alpenvereinssektion Obergailtal-Lesachta...

Internationale Jugendsportspiele

Die Gemeinden Arnoldstein, Kranjska Gora und Tarvis veranstalteten vom 29. Juni bis 1. Jul...

Achtung Sauställe!

Nicht nur auf die Baustellen sondern auf die Sauställe in der Politik und im täglichen L...

Neuer MTB Flow Trail

Single Trails sind das Salz in der Suppe – zumindest bei allen Mountainbike-Insidern: Ne...

Ein Herz für Kinder

Am Freitag ist es soweit: das „Schulbankdrücken“ hat endlich ein Ende und die Ferien ...

Eingangstür zur Weissenseer Bank gewaltsam aufgebrochen

Bisher unbekannte Täter brachen am 2. Juli 2018 gegen 04.00 Uhr bei einem Bankinstitut in...

Naturpark CROSS Triathlon Weissensee

Der 25. Naturpark CROSS Triathlon Weissensee war rundum ein Erfolg.

VIA IULIA AUGUSTA Konzertsommer

Von 7. Juli bis 31. August 2018 präsentiert sich der VIA IULIA AUGUSTA Konzertsommer mit ...

Neuer Dorfplatz würdigt Ingeborg Bachmann

Der Dorfplatz in Obervellach erstrahlt nicht nur in neuem Glanz sondern ehrt seit Freitag ...

Totalsperre der B111

Totalsperre zwischen Nötsch und Emmersdorf – nach ersten Meldungen soll es sich um ...

Sechs neue Steuerberater angelobt

„Als Wirtschaftslandesrat des Landes Kärnten freue ich mich, heute sechs neue Steue...

Fahrzeugbrand in der Schütt

Die Kameraden der FF Arnoldstein wurden heute Nacht um 00:30 Uhr von der LAWZ zu einem Fah...

Sidebar anzeigen