Arge Schälschäden in der Region: Waldbesitzer fordern Gegenmaßnahmen

Rotwild sorgt für Diskussionen

Gailtal – Der Überbestand an Rotwild führt gebietsweise zu argen Schälschäden. Waldbesitzer fordern von den Jägern wie von der Behörde Gegenmaßnahmen. Das Gailtal Journal bat den vierfach betroffenen Mauthener Raphael Gressel als Wald- und Eigenjagdbesitzer, Jäger und Jagdfunktionär zum Interview.

Der Mauthner Raphael Gressel spricht offen über die Problematik© KK

Gailtal Journal: Warum gibt es zuviel Rotwild, wurden da Abschusspläne nicht eingehalten oder sind die Abschusspläne unrealistisch?

Gressel: Ich persönlich bin der Meinung, dass die Abschusspläne weniger mit den hohen Rotwildständen zu tun haben, zumal diese ja kontinuierlich angehoben und auch von mehreren Stellen in ihrer Erstellung und in ihrer Durchführung kontrolliert wurden und werden. Es hat in den vergangenen Jahrzehnten eine bewusste wie unbewusste Aufhege des Rotwildes unter Zustimmung aller beteiligten (Forstbehörde, Grundbesitzern, etc.) stattgefunden, da jeder das Rotwild haben wollte. Wenn es aber eine Aufhegephase gibt, hat man die Möglichkeit einer Rückhegephase. In dieser befinden wir uns gerade.

Einerseits gibt es in der Schonzeit Stöberjagden mit dem klassenlosen Abschuss, andererseits werden Jäger bei Fehlabschüssen bestraft, warum?

Stöberjagden in der Schonzeit, bei denen männliches Rotwild klassenlos erlegt wird, sind im Bezirk Hermagor die absolute Ausnahme sowie letzte Maßnahme und sollen dies in Zukunft auch bleiben. Sie unterliegen strengsten Auflagen (Tierschutz, Wildbiologie, Waidgerechtigkeit). Ich sehe darin aber keine Jagd im eigentlichen Sinn sondern eine reine Forstschutzmaßnahme. Diese außergewöhnlichen Maßnahmen sind auch nicht im Interesse der Jägerschaft, vor allem, sie sind auch nicht zur Erbeutung von Trophäen gedacht. Es ist der Wunsch der großen Masse der Jäger, das Rotwild strukturiert innerhalb der Schusszeit zu bejagen. Was grobe Fehlabschüsse anbelangt gilt für mich, dass jeder Jäger geschult ist und in der Lage sein sollte, das Alter eines männlichen oder weiblichen Stückes, egal bei welcher Art, einschätzen zu können. Sollte das situationsbedingt nicht möglich sein oder ist das Alter unklar ersichtlich, so muss man den berühmten „Finger halt gerade lassen“ und sich an der Beobachtung erfreuen.

Die Waldbauern schimpfen wegen Wildschäden, sind sie tatsächlich so arg?

Ich selbst versuche den Wald durch Mischbaumarten und Bodenbewuchs wie durch Naturverjüngung möglichst naturnah zu gestalten, dann ergibt sich das natürliche Waldbild mit entsprechender Alternativäsung für das Wild von selbst. Das schützt die Zielbaumarten. Natürlich erfordert das ständige forstliche Maßnahmen wie Läutern und Durchforsten, das erhält mir den Bodenbewuchs innerhalb des Waldes. Wildschäden sind meiner Erfahrung nach von forstlicher Seite auch eindämmbar. Bei einem ausgewogenen Gleichgewicht der Faktoren lassen sich Schäden durchaus vermindern und auch verhindern, natürlich immer auch in Begleitung jagdlicher Maßnahmen.

Im Winter wird auf der Kühweger Alm eine Wildfütterung betrieben. Ist das gut so und ist das gesetzlich gar vorgeschrieben? Füttern Sie auch?

Hier gibt es eine verbliebene und somit die letzte Rotwildfütterung im Bezirk Hermagor. Eine Fütterung ist natürlich immer eine Lenkungsmaßnahme die Entlastung schaffen kann, aber natürliche Ausfälle vermindert. Ich bin grundsätzlich gegen das kontinuierliche Füttern von Rotwild, füttere es auch nicht, da ich der Meinung bin, dass durch Ruhezonen der bessere Effekt erzielt werden kann.

Warum hat der Rotwildbestand so zugenommen, zumal erst 1934 nachweislich der erste Geweihträger im Gailtal erlegt wurde?

Dafür gibt es sehr viele Faktoren. Ein Motor für diesen explosionsartigen Anstieg waren natürlich die milden Winter der vergangenen Jahre. Weiteres hatten unsere Rotwildbestände keine Alters- und Geschlechterstruktur, was dazu führte, dass immer mehr weibliches Wild, Zuwachsträger der Bestände, produziert wurde – Hirschtiere können das steuern. Der Weg, den wir als Jagdbezirk gerade eingeschlagen haben, sollte eine Verminderung der Gesamtzahlen unter Berücksichtigung des Geschlechterverhältnisses und der Altersstruktur bringen! Experten bestätigen bereits erste Erfolge.

Sind solche Stöberjagden mit der Jagdethik vereinbar?

Ja, Stöberjagden sind, sofern sich die Gegend und die Revierstruktur dafür eignen, ein sehr gutes Mittel, mit möglichst kurzzeitiger Störung, einen Reduktionserfolg zu erzielen. Es ist wissenschaftlich belegt, dass bei Stöberjagden erlegtes Wild keinen höheren Stresswert aufweist, als Wild, das beim Ansitz erlegt wurde. Zudem wird im Vorhinein wie im Nachhinein in den betroffenen Revierteilen nicht gejagt. Das Wild ist daher nur einer kurzzeitigen Belastung zwischen vier und sechs Stunden ausgesetzt, anstatt einer Dauerbelastung über Wochen hinweg.

Was raten Sie, um diese wenig befriedigende Situation zum Besseren zu regeln?

Das Gut Jagd, das Ausfluss aus Grund und Boden ist, muss geschützt werden, damit weiterhin und wie gewohnt, die einheimischen Jäger hier jagen können. Vielerorts ist das leider nicht mehr der Fall. Dazu müssen die derzeit herrschenden, nicht förderlichen Grabenkämpfe unter Jägern und unter Grundbesitzern beendet werden. Sowie Jagd und Grund/Boden verbunden sind, sind auch Jäger und Grundbesitzer untrennbar verbunden und es kann nur eine gemeinsame Lösung geben. Eine wäre die Schaffung von Ruhezonen, an die sich alle halten müssen. Diese wären ein großer Vorteil für das Wild, den Jäger und die Grundbesitzer. Wirtschaftlich uninteressante Gebiete würden sich dafür eignen, dort hätte das Wild Ruhe, der Jäger hat ruhiges Wild und der Waldbauer kann beruhigt sein.



Autor: GTO Redaktion
Verfasst am: 5. April 2018 um 20:41
Der Mauthner Raphael Gressel spricht offen über die Problematik© KK
ANZEIGE

Die jungen Shootingstars der Saison 2018

Seit zehn Jahren haben sich zwei Spieler als Gewinner des Ballon d’Or, also als offiziel...

ANZEIGE

Kanadische Holzbauweise auf der Kirchbacher Leit`n

Die gebürtigen Stuttgarter Jürgen und Daniel Fritz haben sich Ende 2017 ihren Traum im G...

ANZEIGE

Fastentage

Vom Sinn der Enthaltsamkeit und der Idee, Körper und Geist zu reinigen.

ANZEIGE

Ringen um die Nassfeld-Zukunft

Der bevorstehende Verkauf der Anteile der HETA-Bank wie jene des Landes an die Bergbahnen ...

Hörnerklang und Jagdgesang

Genießen Sie ein Frühlingskonzert der etwas anderen Art am Freitag, den 27. April 2018 u...

Einbruchsdiebstahl in Gailitz

In der Nacht vom 17. April 2018 auf den 18. April 2018 brachen bisher unbekannte Täter in...

20 Jahre Kärntner Seminarbäuerinnen

Seit 20 Jahren bemühen sich die Kärntner Seminarbäuerinnen darum, den Konsumenten ein l...

Mäuse am Generationenspielplatz?

Gemeindebedienstete fanden mehrere Mausefallen am Kinderspielplatz in Bad Bleiberg.

Naturpark Dobratsch startet ins Sommerprogramm

Das Sommerprogramm des Naturpark Dobratsch steht heuer ganz im Zeichen der persönlichen B...

Lions Club Dobratsch: „Herzleuchten“

Am 28. April 2018 geht ab 19 Uhr eine Benefizveranstaltung des Lions Club Dobratsch mit de...

Uwe Hochenwarter wieder bester Österreicher

Beim GARDA MTB Marathon(Gardasee) über 62 km und 2.200 Hm erkämpfte sich Uwe Hochenwarte...

Junge Fahrzeuglenkerin übersah Schülerin

Am 16.04.2018, gegen 16:35 Uhr, lenkte eine 20-jährige Frau aus dem Bezirk Hermagor ihren...

Schlagzeugbecken gestohlen

Bisher unbekannte Täter stehen im Verdacht in der Zeit von 07.April  23:30 Uhr, bis 08. ...

Das war die 3. GERN

Der (Branchen-)Mix macht´s! Auch heuer war die GERN wieder ein Besuchermagent. Am vergang...

Ausweisung der Gefahrenzone Saaker Bach

Die Bundeswasserbauverwaltung Kärnten (Unterabteilung Wasserwirtschaft Hermagor) hat für...

Gailtaler SPÖ-Talente im Kärntner Landtag

Voller Energie für Kärntens Zukunft! Der Bezirk Hermagor stellt im neu geordneten Kärnt...

18- Jährige touchiert Baum

Freitag, der 13. April 2018 ein Unglückstag für eine 18 jährige Feistritzerin.

Minibagger umgekippt

Am Samstag, den 14. April 2018 vormittags, führte ein 64-jähriger Selbständiger aus dem...

Chor Abend des Borg-Chor

Der Borg-Chor Hermagor lädt zum stimmungsvollen Abend am Samstag, den 21. April 2018 ab 1...

15. Internationales Fußballturnier verbindet wieder Regionen

Zum 15. Mal organisieren die Sportvereine OSK Kötschach-Mauthen, FC Hermagor und SV Arnol...

Der fliegende Werbeträger?

Flyer drucken lassen ist eine beliebte Art, Werbemittel für Unternehmen, Produkte und Fir...

„FRED“-Flotte auf Gailtals Straßen

Ein neues E-Carsharing System für unsere Region wird bei der Gern „Wirtschaftsmesse“ ...

“Von Leiern, Fideln und Pfeifen“

Bordun- und andere Musik aus aller Welt mit Allabordone, Bagad, Capella Santica, Duo Pichl...

Innovationen „Made in Lesachtal“

Josef Rauter und Bernadette Unterluggauer sind nicht nur Geschäftsführer der Elektro Rau...

Sabrina Kleibner – Siegerin beim Landes-Lehrlingswettbewerb der Floristen

Auch heuer kommt die Siegerin des Landeslehrlingswettbewerbs der Floristen aus Hermagor un...

SV Draschitz: SGG Gitschtal

Am Samstag traf der SV Draschitz in seinem ersten Spiel der Frühjahrssaison 2018 auf die ...

Nach der Uni – Wie managst du dein Geld richtig?

Der große Tag ist vergangen, der Universitätsabschluss in trockenen Tüchern. Doch wie g...

Mähen lassen hat nur Vorteile

Der Rasen wächst nicht nur im Frühling besonders schnell, so muss man oft wöchentlich d...

30 Millionen Dollar für Bitmovin

Was vor rund fünf Jahren mit einem Forschungsprojekt an der Universität Klagenfurt began...

Gailtaler-Trio im neuen Kärntner Landtag

 Gleich drei Gailtaler sind im neuen Kärntner Landtag vertreten. Es sind dies in alp...

Kärntner VP stellt Weichen für die Zukunft

Der geschäftsführende Parteiobmann Martin Gruber wird Landesrat für den ländlichen Rau...

CRO, Revolverheld und viele mehr

Der Ö3-POPZIRKUS am See bringt CRO, Revolverheld und weitere Stars an den Wörthersee.

Es war ein Volksfest…

Gebührend wurde das 20-jährige Jubiläum und die große Hausmesse rund um die Autoklinik...

Ponys wieder zu Hause

Die zwei vermissten Shetland-Ponys aus Bad Bleiberg wurden gefunden.

Saisonende heißt nicht Stillstand

Obwohl die Rennsaison des Karnischen Schibezirks bereits mit 25. März 2018 in Bad Kleinki...

20 Jahre Museum Nötscher Kreis

Das Leben und die Werke von Sebastian Isepp sind heuer im Museum in Nötsch zu sehen. Von ...

Vereinsgelder veruntreut

Bereits am 02. März 2018 hat ein 30-jähriger Mann aus dem Bezirk Hermagor als Kassier ei...

Sicherer Start in die Zweiradsaison

Für das bevorstehende Wochenende sind Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad vorher...

Gailtalderby

Auf den heimischen Fußballfeldern geht es langsam wieder los. So steht bereits dieses Woc...

NMMS Kötschach-Mauthen holt Landesmeistertitel 2018

Bei den am Donnerstag, dem 05. April 2018 ausgetragenen Mädchen-Schulschach-Landesmeister...

FC Hermagor : SV Malta

Morgen, am 7. April 2018 geht es für die Hermagorer Kicker am eigenen Platz los.

Wohnbauforum 2018 in Hermagor

Mit dem richtigen Partner zur Wohntraum-Erfüllung – so lautete das Motto des Wohnbaufor...

Große Schadenlawine am Kirchbacher Wipfel

Gestern am 5. April 2018 gegen 17 Uhr löste sich in der Nordflanke des Kirchbacherwipfels...

Mit Vollgas Richtung Ziel

Markus Walchensteiner ist in der Läufer-Szene längst kein Unbekannter mehr. Der Kötscha...

Die neue Kinderärztin

Mit 4. April übernimmt Dr. Claudia Kreuzer die Kassenstelle als Kinder- & Jugendfach...

Wie entsteht eigentlich ein Knopf?

Dieser Frage sind wir auf den Grund gegangen und haben die Antwort in Hermagor gefunden. D...

10 Jahre Montagen Ladstätter

Hannes Ladstätter und sein Team machen seit 10 Jahren Wohnträume zur Realität. Der Mont...

Rotwild sorgt für Diskussionen

Der Überbestand an Rotwild führt gebietsweise zu argen Schälschäden. Waldbesitzer ford...

Lust auf eine kulinarische Reise?

Dann besuchen Sie doch mit BACCHUS Hermagor die Quelle des guten Refosco-Weines. Am 30. Ap...

Ponys verschwunden

Am 05. April 2018 erstattete ein 32-jähriger Mann aus dem Bez Villach die Anzeige, dass s...

Steuerrecht und Gewinne aus Online Casinos

Um die gute Nachricht direkt vorwegzunehmen: Gewinne aus Glücksspielen sind grundsätzlic...

Online Casinos – Schwarze Schafe erkennen

Es gibt viele völlig legitime und vertrauenswürdige Online-Casinos da draußen; viele mi...

Ich hab dich lieb, Mama!

Am 13. Mai ist Muttertag. Grund genug, seiner Mutter wieder mal zu sagen, wie sehr man sie...

Wo ist jetzt diese Baustelle?

Eine Presseaussendung des Landes Kärnten sorgte für Verwirrung. Die umfangreichen Mauers...

Sidebar anzeigen